Extreme Board. Porn video file sharing links here
Extreme board recommends! All in ONE!
facial abuse

 

 

Buy Fileboom via us and get Free VIP status on Extreme-board.com (VIP status + Memberz Zone+Premium days af Fboom.me)


1 month 12.95 USD


3 months 32.95 USD


1 Year 89.95USD

As a VIP member you will see all hidden links to file hosts, XXX Passwords & Backdoors, Necro porn fantasys .

 

Go Back  

Extreme Board. Porn video file sharing links here > Extreme-Board > Forced Sex board > Deutsches Rape-Fantasy-Geschichten-Board


Notices

We are looking for new Moderators!
Closed Thread
 
Thread Tools Display Modes
  #1  
Old 06-23-2014, 06:53 PM
lasttype lasttype is offline
Trusted user EB
 
Join Date: May 2013
Posts: 16
Rep Power: 105
lasttype is a glorious beacon of lightlasttype is a glorious beacon of lightlasttype is a glorious beacon of lightlasttype is a glorious beacon of lightlasttype is a glorious beacon of light
Default Die Schlampe ist mein

Hallo,

hier der Anfang einer neuen Story.

Viel Vergnügen.

Lasttype

Teil 1

Ich hatte es satt, wichsend vor meinem Computerbildschirm zu sitzen, BDSM-Seiten durchzuklicken und nach dem Kick zu suchen. Es sollte Realität werden, Eigentümer einer Frau zu werden, die mir in jeder Hinsicht dient, meinen Willen durchzusetzen und zu bekommen, was ich wollte. Deshalb stand ich mit meinem Bulli in dieser Nebenstraße, durch die sie vom letzten Bus immer nach Hause ging. Jetzt müsste der Bus angekommen sein, noch drei Minuten. Sie, das war die Schlampe aus dem Fitnessstudio. 35 Jahre alt, 1,80cm, etwas zu üppig um als schlank zu gelten, geile Titten und ein wunderschöner Arsch. Ich hatte einmal versucht sie anzubaggern und war abgeblitzt. Dann hatte ich sie überwacht und mir alle möglichen Infos über sie verschafft. Jetzt kam sie die Straße runter, schwankte etwas, hatte, wie oft samstags, etwas getrunken. Die frisch geölte Schiebetür des Bullis stand einen Spalt offen. Als sie vorbei war, öffnete ich die Tür lautlos, machte ein paar schnelle Schritte hinter ihr her und unterdrückte ihren Schrei indem ich ihr mit der linken Hand den Mund zuhielt. Vor Überraschung wehrte sie sich kaum. Ich drückte ihr die Nadel in den Oberarm und injizierte das Mittel. Sie guckte einen Moment entsetzt in mein Gesicht, dann war sie weggetreten. Ich schleifte sie zum Bulli, einladen, Tür zu und weg. Ich fuhr erst in eine andere Richtung und schaltete nach zehn Minuten ihr Handy ab.

Eine halbe Stunde später stand der Bulli in der Scheune auf meinem Resthof. Unter dem Scheunenboden hatte mein Großvater während des Krieges zwei große Räume ausgebaut. Die Treppe nach unten lag in einer Ecke der Scheune, versteckt unter einer großen Holzklappe, die zur Not mit Heuballen oder ähnlichem kaschiert werden konnte. Die Räume selbst, die von einem kleinen Gang abgingen, der mit einer Stahltür zur Treppe abgeschottet war, hatte ich vor kurzem für meine Zwecke ausgerüstet und einen Raum unter anderem mit einer Videoanlage versehen. Sie waren beheizt, gut belüftet und absolut schalldicht. Ich trug die Schlampe herunter in ihr zukünftiges Zuhause, zog sie aus und versah sie mit Stahlreifen um die Hand- und Fußgelenke und einem massiven Halsband, an dem ich eine Kette befestigte, die in einer elektrischen Winde in etwa 2,50 m Höhe neben dem Metallbett endete. Die Kette würde es ihr ermöglichen sich im Raum zu bewegen. Bei Bedarf könnte ich von außen ihre Bewegungsfreiheit durch Betätigen der Winde verändern. Alles in dem Raum ließ sich aus dem Haus und dem zweiten Raum steuern. Dort waren drei Monitore aufgestellt und über den PC waren die Funktionen erreichbar. Ich hatte mich gut vorbereitet. Natürlich konnte und wollte ich mich nicht beherrschen und machte mich mit meinem neuen Besitz vertraut. Ich erforschte den regungslosen, weichen und warmen Körper meiner zukünftigen Sklavin. Die Brustwarzen erigierten durch meine Manipulationen. Erstaunlicherweise war ihre Fotze nach dem Eindringen mit meinen Fingern ganz feucht. Ich fickte sie genießerisch und langsam in die feuchtwarme, angenehm enge Fotze. Dann noch einige Zeit ziemlich heftig. Schließlich sollte sie beim Aufwachen fühlen, dass sie bereits benutzt worden war. Ich öffnete ihren Arsch vorsichtig mit Gleitgel und einem Plug und weitete diesen Zugang dann mit den Fingern. Nachdem ich sie anschließend zurechtgelegt hatte, führte ich meinen steinharten Schwanz in ihre Rosette ein. Da sie völlig entspannt war, dehnte sich die Öffnung und passte sich der Größe des Eindringlings an. Langsam begann ich sie zu ficken. Viel zu früh ließ mich meine Erregung abspritzen und ich pumpte meinen Samen in ihren wundervollen Hintern. Ich steckte den Analplug in das offenstehende Rektum und säuberte meinen verschmierten Schwanz an ihren Brüsten und Lippen. Dann ließ ich sie allein. Sie würde noch mindestens sechs Stunden bewusstlos sein. Ich schloss sie ein und ging ins Haus rüber. Auch hier hatte ich die Möglichkeit sie zu überwachen. Ich hatte ein Kabelnetzwerk geschaffen ohne Verbindung nach draußen. Ich ging duschen, anschließend aß ich. Auf dem Bildschirm in meinem Schlafzimmer lief das Überwachungsbild. Sie war noch bewusstlos.

Gegen neun Uhr wurde ich davon geweckt, dass meine Gefangene um Hilfe schrie und weinte. Den Plug hatte sie bereits aus ihrem Hintern gezogen, er lag auf dem Boden. Ich übertrug die Aufzeichnung meiner ersten Beschäftigung mit ihr auf den Bildschirm in ihrem Keller. Sie sollte erfahren, was bereits geschehen war. Sie sah auf dem Bildschirm, wie ich ihre Möse und ihren Arsch fickte und verlor völlig die Fassung. „Du Schwein!“ schrie sie, „ich kenne Dich und werde dafür sorgen, dass nie wieder aus dem Knast kommst.“ Sie tobte. Ich ließ sie, sie würde sich beruhigen. Am schlimmsten war für sie wohl, dass es keine Reaktion ihres Entführers und Vergewaltigers gab, nur Stille. Ich duschte, frühstückte und fuhr einkaufen. Als ich nach etwa drei Stunden wiederkam, war sie vor Erschöpfung eingeschlafen. Ich ließ das Video schnell durchlaufen, keine Besonderheiten. Später, als sie wieder aufgewacht war, schrie sie erneut um Hilfe, beschimpfte mich, bewarf den mit einer dicken Plexiglasscheibe geschützten Monitor mit Gegenständen und tobte weiter. Irgendwann am frühen Abend beruhigte sie sich und legt sich wieder aufs Bett. Vorher benutzte sie die Toilette.

Gegen 0.00 Uhr ging ich in den Keller der Scheune, erst in den Steuerungsraum. Nach dem Hochfahren des Rechners stellte ich die Winde an. Sie erschrak heftig, schrie auf und bemerkte, dass sich die Kette an ihrem Hals langsam verkürzte. Erst versuchte sie die Kette aufzuhalten, dann suchte sie einen Schalter an der Winde. Es gab keine Möglichkeit für sie, die Winde abzustellen. Als ich sie abstellte, stand die Sklavin mit dem Rücken an der Wand auf Zehenspitzen, unfähig auch nur einen Schritt zu machen.

Dann ging ich zu ihr herüber. Ich schloss die Tür auf und trat ein und setzte mich auf den mitgebrachten Stuhl, etwa zwei Meter von ihr entfernt. Ich schaute sie nur an. Sie hielt den rechten Arm vor ihre Brüste und die linke Hand vor ihre Scham. Ich wartete. Nach einiger Zeit sagte sie: „Bitte lass mich gehen. Ich erzähle keinem davon, was passiert ist. Bitte.“ Sie bettelte einige Zeit, dann lamentierte sie, später schrie sie mich an. Ich begann leise zu sprechen: „Hör mir zu.“ Sie unterbrach ihr Geschrei. „Ich sage das alles nur einmal. Ich werde Dich nicht gehen lassen. Du verlässt den Keller entweder als meine gehorsame Sklavin, die mir ergeben solange dienen wird, wie ich möchte, oder als nach Nordafrika verkaufte Nutte für einen Puff in Tripolis. Dein Leben in Freiheit und selbstbestimmt ist jedenfalls beendet.“ Statt, dass sie, wie erwartet, erneut herumschrie, brach sie in Tränen aus und heulte. Ich sprach weiter: „Du wirst mich Siezen und mit „Herr“ ansprechen, jeden meiner Wünsche erfüllen, gehorsam und unterwürfig sein. Jeder Ungehorsam wird von mir bestraft.“ Ich wartete ab. Nichts passierte, sie heulte nur weiter und hielt die Hände vor ihr Gesicht. Ich stand auf, hob den Analplug auf und ging zu ihr. Ich hielt ihn ihr hin und sagte zu ihr: „Steck ihn wieder dorthin, wo er hingehört, in Deinen süßen Arsch, den ich heute Nacht schon ausprobiert habe!“ Daraufhin schlug sie mir den Plug aus meiner Hand. Ich ging in den Nebenraum, kam mit einer Riemenpeitsche in der Hand zurück, stellte mich außerhalb ihrer Reichweite und begann, sie mit der Peitsche zu schlagen. Ich ließ die Peitsche schwingen, so dass die Spitze die Oberschenkel traf. Bei den ersten Schlägen versuchte sie die Treffer mit den Händen abzuwehren, merkte dann aber, dass ihre Hände und Arme getroffen wurden. Sie schrie vor Schmerz, mich aber auch an aufzuhören, dann nur noch vor Schmerz, wenn sie getroffen wurde. Die Peitschenspitze wanderte von den Oberschenkeln höher, Unterbauch, Bauch, bis zu den Titten. Sie schaffte es, sich an der Wand zu drehen und bot mir ihre Rückseite dar. Inzwischen schrie sie, wie am Spieß. Ich unterbrach und sagte ihr, ich würde aufhören, wenn sie den Plug in ihrem Arsch hätte. Wenn sie mich bitten würde, gäbe ich ihn ihr. Dann schlug ich weiter. Zwischen die Schulterblätter, den Rücken hinunter. Dann nahm ich mir ihren Hintern vor. Hier steigerte ich die Härte meiner Schläge, bis sie nur noch wimmerte. Ihr Hintern war fast vollständig gezeichnet, da hörte ich sie stöhnen: „Den Plug!“ Ich schlug weiter. Dann sagte sie deutlicher: „Bitte geben Sie mir den Plug, Herr!“ Ich peitschte weiter. „Wozu, Schlampe?“ Sie antwortete: „Für meinen Arsch, Herr!“ Weitere Hiebe, bevor ich sagte: „Im ganzen Satz, Fotze!“ Sie dachte nach um nur nichts falsch zu machen und flüsterte dann: „Bitte geben Sie mir den Plug, damit ich ihn hinstecken kann, wo er hingehört, in meinen Arsch, den Sie heute Nacht bereits ausprobiert haben!“ Ich machte weiter und fragte nach, ob sie ganz sicher wäre. „Ja, Herr, ich bin ganz sicher, dass ich den Plug in meinen Arsch stecken will!“ gab sie stöhnend zur Antwort. Ich nahm den Plug und gab ihn ihr in die Hand. Sie zog mit einer Hand eine Arschbacke zur Seite und setzte den Plug an. Sie drückte ihn rein, stöhnte auf. „Gut!“ sagte ich, „ich möchte, dass Du ihn immer trägst! Verstanden, Schlampe?“ Sie antwortete mit „Ja, Herr!“ Ich ließ sie sich umdrehen, ohne Unterstützung mit der Peitsche war es wohl schwieriger. Nachdem ich sie aufgeforderte hatte, mir in die Augen zu sehen, fragte ich sie, ob sie von mir gefickt werden wollte. Sie kämpfte mit sich, wollte gern „nein“ sagen, fürchtete aber die Peitsche und sagte:“ Ja, Herr!“ Ich streichelte ihre Wange und erwiderte. ich könnte verstehen, dass sie ganz geil geworden sei, sie würde aber sicher noch oft genug von mir gefickt werden, also nicht jetzt. Ihre Augen sprühten Feuer ob dieser Demütigung. Sie nahm auf meinen Wunsch die Hände hinter ihrem Rücken zusammen, so dass ich sie fesseln konnte. Unter dem Eindruck der Peitsche war sie sehr umgänglich. Ich fürchtete allerdings, dass das schnell nachlassen würde. Schließlich stellte ich aus dem Nebenraum die Winde an, die daraufhin die Kette abspulte. Zurückgekehrt packte ich sie am Schopf und zog sie zum Stuhl auf den ich mich setzte und legte sie über meine Beine. Für mich gibt es nichts Erotischeres als einen wohlgeformten Frauenarsch, der mit Striemen einer Besitzdemonstration versehen ist. Ich streichelte ihre Backen, fuhr mit den Fingern die Linien entlang. Aus meiner Tasche holte ich kühlende Salbe für den zerschundenen Hintern und den Rücken. Ich cremte sie vorsichtig gründlich ein. Der Metallplug steckte weiterhin in ihrem Anus. Heraus schaute nur die mit einem Stein verzierte Platte, die verhinderte, dass das Teil vollständig in ihr verschwand. An dieser Platte zog ich den Plug ein paarmal halb heraus und ließ ihn wieder hinein gleiten. Ich hörte sie aufstöhnen, sicher gegen ihren Willen. Dann stand ich auf und legte sie auf das Bett. Ich cremte ihre Vorderseite ein. Ich begann mit ihren Titten. Sie waren voll und auch straff. Ich massierte die Creme zart ein. Sie konnte nicht verhindern, dass sich die Warzen durch die Behandlung versteiften und ich konnte ihr anmerken, dass sie sich dessen schämte. Über den Bauch wanderten meine Finger in Richtung ihres Venushügels. Da sich auch dort Spuren der Peitsche fanden, strichen meine Finger über die zarte Haut. Jetzt noch nicht zwischen ihre Beine, das sollte später kommen. Auch den Oberschenkeln ließ ich meine pflegende Behandlung zukommen. Sie nickte, ertappte sich bei dem Fehler und sagte: „Ja, Herr.“ als ich sie fragte, ob sie Essen und Trinken wolle. Ich holte aus dem Nachbarraum ein Glas Wasser und zwei vorbereitete halbe Brötchen, setzte sie auf, fütterte sie und ließ sie trinken. Da ließ ich sie sich wieder auf das Bett legen und befestigte die Beinringe an den kurzen Ketten, die an den jeweils äußeren Streben des Fußteils angebracht waren, so dass sie breitbeinig auf dem Rücken auf dem Bett lag. Mit einer Kette am Halsband fixierte ich sie in der Mitte des Kopfteils. Sie sollte, bevor ich gehen würde, noch einen Orgasmus haben. Einen von ihr ungewollten, über den sie in der Nacht noch nachdenken könnte, dessen sie sich schämen würde, der aber einen Zweifel in ihr wecken würde, ob sie nicht doch durch die Situation erregt worden wäre. Entgegen der Meinung ihres Verstandes, es wäre alles gegen ihren Willen geschehen. Ich strich mit meinem Daumen zart durch ihre Spalte, spürte Feuchtigkeit und musste mich zwingen, nicht in sie einzudringen, umkreiste ihren Kitzler und rieb ihn leicht von der Scheidenöffnung kommend. Es war deutlich spürbar, dass sie ein Stöhnen unterdrückte und sich stocksteif machte um jedes Gefühl zu unterdrücken. Ich holte aus dem Nebenzimmer den Vibrator mit der tennisballgroßen, vibrierenden Spitze, versah ihn mit Gleitgel und fuhr damit über ihren Schamhügel, dann über die Lippen in Richtung Damm, und wieder zurück. Unaufhörlich reizte ich ihre Genitalien, erhöhte den Druck, so dass der Ball sich zwischen die inneren Schamlippen drängelte, den Kitzler direkt berührte. Irgendwann gab sie ihren Widerstand auf. Das war der Moment in dem ich ihr sagte, ein Orgasmus erst, wenn ich es erlaube, sonst wieder die Peitsche. Sie stockte einen Moment in der Erregung, dann steigerte sie sich wieder. Momente später bat sie: „Bitte Herr, darf ich kommen, bitte.“ Gespielt brachte ich meine Bestürzung darüber zum Ausdruck, welch geile und versaute Schlampe sie wäre und, dass sie es wohl noch etwas aushalten können würde. Sie begann um den Orgasmus zu betteln. Das „Herr, bitte, bitte, Herr, lassen Sie mich bitte kommen, ich tue alles, was sie wollen, Herr, bitte!“ klang wie die Erfüllung eines Traums in meinen Ohren. Es wäre noch viel zu tun, aber der Anfang war gemacht. Und alles auf Video. Ich erteilte meine Erlaubnis und sie kam in einem heftigen Orgasmus, konnte ihre Lustschreie nicht unterdrücken. Anschließen realisierte sie bald, welcher Demütigung sie sich ausgesetzt hatte und begann zu weinen. Ich stand auf und sagte ihr: „Auch wenn Du es gerade so geil findest. Wir müssen für heute aufhören. Ich muss ins Bett.“ Dann ging ich, schloss die Tür ab. Vom Nebenraum aus dimmte ich das Licht.

In meinem Bett schaute ich ihr zu, wie sie sich mit schlechtem Gewissen in den Schlaf weinte.

------ You can help a EXTREME BOARD and get a VIP access ------
  #2  
Old 06-24-2014, 06:27 AM
Dominus00 Dominus00 is offline
Trusted user EB
 
Join Date: Jun 2009
Posts: 71
Rep Power: 280
Dominus00 has a brilliant futureDominus00 has a brilliant futureDominus00 has a brilliant futureDominus00 has a brilliant futureDominus00 has a brilliant futureDominus00 has a brilliant futureDominus00 has a brilliant futureDominus00 has a brilliant futureDominus00 has a brilliant futureDominus00 has a brilliant futureDominus00 has a brilliant future
Default Re: Die Schlampe ist mein

Schöner Einstieg, auch sprachlich gut.

Nur den letzten Absatz, solche Dinge musst du abstellen. Da tun ja die Augen weh und man verrutscht immer in der Zeile. Einfach ein- oder zweimal teilen, fertig. Dann macht das Lesen auch mehr Spaß.
  #3  
Old 06-24-2014, 07:07 PM
lordb65 lordb65 is offline
Trusted user EB
 
Join Date: Jun 2009
Location: Around Stuttgart
Posts: 2
Rep Power: 108
lordb65 is on a distinguished road
Default Re: Die Schlampe ist mein

Quote:
Originally Posted by Dominus00 View Post
Schöner Einstieg, auch sprachlich gut.

Nur den letzten Absatz, solche Dinge musst du abstellen. Da tun ja die Augen weh und man verrutscht immer in der Zeile. Einfach ein- oder zweimal teilen, fertig. Dann macht das Lesen auch mehr Spaß.

Dem schließe ichmich an ..Weiter so die Geschichte hat Potential
  #4  
Old 06-25-2014, 12:07 AM
CrizZzi CrizZzi is offline
 
Join Date: Aug 2012
Posts: 1
Rep Power: 65
CrizZzi is an unknown quantity at this point
Default Re: Die Schlampe ist mein

Sehr schöne Geschichte, vielen Dank und auf eine baldige Fortsetzung
  #5  
Old 07-06-2014, 10:21 PM
traumtaenzer's Avatar
traumtaenzer traumtaenzer is offline
Trusted user EB
 
Join Date: Feb 2013
Location: NRW
Posts: 35
Rep Power: 105
traumtaenzer is just really nicetraumtaenzer is just really nicetraumtaenzer is just really nicetraumtaenzer is just really nicetraumtaenzer is just really nice
Default Re: Die Schlampe ist mein

Kompliment! Sehr guter Einstand! Bitte unbedingt weiter schreiben und nicht mit Absätzen sparen. :P
  #6  
Old 07-09-2014, 03:02 PM
lasttype lasttype is offline
Trusted user EB
 
Join Date: May 2013
Posts: 16
Rep Power: 105
lasttype is a glorious beacon of lightlasttype is a glorious beacon of lightlasttype is a glorious beacon of lightlasttype is a glorious beacon of lightlasttype is a glorious beacon of light
Default Re: Die Schlampe ist mein

Es folgt Teil 2 der Story.

Viel Spaß damit.

Lasttype


Teil 2

Ich bearbeitete später noch das aufgenommene Video. Ich schnitt die Szene, in der sie um den Plug bat und die, in der sie laut schreiend kam, aneinander. Diese würden morgen den ganzen Tag auf ihrem Bildschirm gezeigt. Auf diese Weise würde sie erinnert, wie unterwürfig sie gewesen war und, dass sie sich hatte erregen lassen wie eine billige Hure. Dann schlief ich.

Im Laufe Ddes nächsten Vormittags brachte ich ihr Wasser und etwas zu Essen. Aus dem Monitor brüllte sie gerade ihren Orgasmus in den Raum. Sie hatte das schon mehrfach gehört, in meiner Anwesenheit schien ihr das aber peinlich zu sein. Ich hatte die Kette durch ein paar Umdrehungen der Winde verlängert, so dass sie die Toilette und das Waschbecken erreichen könnte. Ich ließ sie auf der Schüssel Platz nehmen. Sie hatte kein Problem damit breitbeinig vor mir zu pinkeln. Insgesamt wirkte sie sehr überlegt und versuchte mir keinen Anlass für eine Bestrafung zu geben. Sie antwortete vorsichtig und korrekt im Duktus auf meine Fragen. Ich genoss die Situation. Ihr offensichtliches Bemühen sich meinen Wünschen entsprechend zu verhalten, geilte mit total auf.

Dann forderte ich sie auf, mich zu bitten, sie ordentlich durchzuficken und es ihr richtig zu besorgen. Und tatsächlich, sie tat es, auch in der geforderten Ausdrucksweise. Ich legte nach, ob sie es denn so nötig hätte und wenn ja, in welche Öffnung. Sie antwortete: „Ja, Herr, ich bin ganz geil darauf und brauche es dringend. Bitte ficken Sie mich in die Öffnung Ihrer Wahl!“ Ich erwiderte, sie solle sich erst einmal waschen und zurechtmachen, ungewaschen wäre sie ja eine Zumutung. Sie schluckte die Demütigung herunter und stellte sich ans Waschbecken. Ich sah ihr dabei zu, wie sie sich säuberte und anschließend mit den von mir bereitgestellten Utensilien aufhübschte.

Es lief für meinen Geschmack zu gut. Das konnte nicht echt sein. Ich hatte mehr Widerstand erwartet. Und darin, diesen dann zu überwinden, lag ja auch ein Teil des Reizes. Ich würde sie mehr demütigen müssen um ihre derzeitigen Grenzen zu lokalisieren. Ich ließ sie sich unter einen Deckenhaken stellen, an dem ich ihre Halskette befestigte. Dann band ich ihr die Arme auf dem Rücken so zusammen, dass sie auf Höhe des Brustkorbes verschränkt waren und nicht stören konnten bei weiteren Züchtigungen. Zwischen die Fußgelenke bekam sie eine Spreizstange, Da ich die Kette nicht verlängerte, musste sie auf Zehenspitzen stehen.

Ich nahm mir einen Stuhl und setzte mich vor sie. Während ich rauchte, betrachtete ich mein Eigentum. Sie war wirklich eine scharfe Braut.

„Wenn ich Dich so anschaue, war es wirklich eine gute Wahl, Dich zu nehmen. Meine Freunde werden entzückt sein, Dich zu benutzen, wenn Du erst einmal vollständig abgerichtet bist!“ sprach ich zu ihr. „Bist Du auch glücklich, dass ich Dich ausgesucht habe?“ Mit ausdruckslosem Gesicht antwortete sie: „Ja, Herr!“. Ich erwiderte, sie solle mir in die Augen sehen und ich würde etwas mehr Begeisterung erwarten. „Es ist mir gleichgültig, was Du denkst und fühlst. Ich will, dass Du so antwortest, dass es mich erfreut. Du wirst mir in solchen Situationen glaubhaft versichern, dass Du Dir genau das wünschst, was ich für Dich vorgesehen habe. Also, nochmal!“
Sie versuchte es erneut: „Ich bin glücklich, Herr, dass Sie mich ausgesucht haben!“.

„Du bist ein gutes Beispiel dafür, dass Sklavinnen, insbesondere am Beginn der Erziehung, häufig durchgeprügelt werden müssen. Solche Schlampen wie Du müssen wissen, was sie bei Ungehorsam erwartet, damit sie gut funktionieren. Wir werden die angemessene Ansprache Deines Herr jetzt ein bisschen üben, mit Unterstützung der Gerte!“. Während ich die Gerte holte, beteuerte sie, dass sie sich mehr anstrengen würde um meinen Wünschen zu entsprechen. „Ich weiß,“ sagte ich, „wenn ich Dir die folgende Lektion erteilt habe, wirst Du Dich besonders bemühen!“.

Ich legte meine Wange an die ihre und flüsterte ihr ins Ohr: „Bitte mich, Dir zu helfen, eine bessere Sklavin zu werden!“. Sie schluchzte und es liefen Tränen über ihre Wangen, aber sie schwieg. Na ja, geht doch, dachte ich, endlich ein bisschen Widerstand, den ich nutzen konnte. Ich trat neben sie und strich mit der Gerte über ihren Arsch. Sie begann zu zittern vor Angst. Zwei schnelle, harte Schläge auf die geile Rundung ihres Hinterns später schrie sie vor Schmerz laut.

Erneut kam ich ihrem Gesicht ganz nah und wiederholte: „Bitte mich, Dir zu helfen, eine bessere Sklavin zu werden!“. Und sie gehorchte. Bat mich, ihr zu helfen, eine bessere Sklavin zu werden. „Bedanke Dich, dass ich Dir helfen werde. Du wirst Dich zukünftig immer bedanken, was immer ich für Dich tue, hast Du verstanden?“. Auch jetzt gehorchte sie und während sie sich bedankte, sah sie mir mit tränenverschleiertem Blick in die Augen.

„Ich möchte, dass Du nicht immer so laut herumschreist, wenn ich Dich züchtige. Es kann Dich zwar niemand außer mir hören, ich habe es aber lieber und es ist auch ein Zeichen Deines Respektes mir gegenüber, wenn Du stiller leidest. Wir probieren das einmal aus. Ich schlage Dir auf Deine wirklich strammen Titten und die Intensität der folgenden Hiebe wird bestimmt durch die Lautstärke Deiner Reaktion. Ist sie zu laut, werden die Hiebe stärker, ist sie leise genug, werden die Schläge schwächer. Verstanden?“

„Ja, Herr, ich habe verstanden. Bitte, bitte nicht auf die Titten, Herr!“ bettelte sie. Ich antwortete, sie wolle mir doch bestimmt sagen, dass dies eine gute Idee von mir wäre um sie zu disziplinieren, oder? Sie zitterte wieder, als sie mir, wie gewünscht, antwortete.

Ihre vollen Brüste standen herrlich nach vorn. Auch die Nippel waren steif. Ich begann. Ich stand seitlich und hielt die Gerte unterhalb der Nippel an die Rundung ihrer Titten. Sie zitterte immer noch. Dann holte ich aus, und sie verdrehte den Oberkörper. Ich unterbrach. „Du machst damit einen Fehler. So treffe ich vielleicht Deinen Nippel, dass möchtest Du doch auch nicht. Bleib stehen, Fotze!“. Beim nächsten Mal, als ich ausholte, blieb sie gerade stehen. Dann schlug ich, vorsichtig, aber spürbar zu. Sie schrie auf, erschrak darüber und schaute mich bittend an. Ich legte die Gerte wieder an ihre Titten, holte erneut aus und schlug, diesmal stärker, zu. Sie blieb stumm, sog nur scharf Luft ein.

Ich bemerkte, das wäre schon deutlich besser gewesen und der nächste Hieb hätte die Stärke des ersten. So ging es weiter. Ihre Reaktion nahm mit der Intensität der Schläge ab, auch weil sie sich zwang still zu leiden. Nach 10 Schlägen auf die Unterseite der Titten, waren diese mit sehr schönen Striemen gezeichnet. Ihr liefen die Tränen, aber sie war stumm wie ein Fisch.

„Das klappt ja schon ganz gut, das probieren wir jetzt mal mit Deiner Fotze!“, kündigte ich den nächsten Akt an. Sofort zitterte sie wieder. Ich würde auch nicht die Gerte nehmen, sondern eine zarte kleine Peitsche, versuchte ich sie zu beruhigen. Ich holte die Peitsche, mit 7 feinen, etwa 30 Zentimeter langen Lederriemen versehen, und hielt sie an ihren Schamberg. „Die Bedingungen sind die gleichen, wie vorher. Bitte mich nun, Deine Fotze zu bearbeiten!“ forderte ich sie auf. Sie tat, wie gewünscht.

Im Grunde lief es ab, wie bei den Titten. Der laute, unkontrollierte Schrei beim ersten Schlag führte zu einem zweiten stärkeren. Dann fasste sie sich und ertrug es lautlos, aber tränenreich.

„Du kannst schon demütig und ergeben sein, wenn Du willst. Ich werde Dich erziehen, immer demütig und ergeben zu sein, weil ich das will. Du wirst mein zuckersüßes, williges Fickfleisch sein, das mir jeden Wunsch erfüllt. Und da gibt es einige, von denen Du heute nicht glauben würdest, dass Du sie erfüllen wirst. Ich verspreche Dir aber, Du wirst es tun. Nachdem Du Deinen Spaß hattest, bin ich jetzt dran!“.

Bevor ich die Spreizstange entfernte und die Halskette löste, versah ich sie mit einem Maulring. Ich ließ sie vor meinem Stuhl knien, öffnete meine Hose und ließ meinen vor Erwartung steifen Schwanz frei. Zurückgelehnt sagte ich ihr, sie sollte mir wirklich Vergnügen bereiten. ich würde merken wollen, dass der Schwanz ihres Herrn ihr Traum wäre, ich würde es mögen, wenn er ganz in ihrem Mund verschwinden würde. Dann bemerkte ich noch, dass evtl. notwendige Verbesserungen an ihrer Blastechnik mit der Benutzung z. B. der Gerte einhergehen würden.

Danach war sie angemessen motiviert. Sie leckte den Schaft erst einmal und auch die Eier. Ja, ich fand, dass sie entweder wirklich Bock auf meinen Schwanz hatte, oder dies überzeugend spielte. Es war mir egal. Dann stülpte sie ihr Hurenmaul über mein Zepter und verwöhnte mich wirklich. Sie schaffte es auch, leicht würgend, die ganze Länge aufzunehmen und fickte ihren offenstehenden Mund mit meinem Schwanz. Als ich merkte, dass es mir kam, drückte ich ihren Kopf in meinen Schoß und entlud meine Ladung tief in ihren Hals. Sie schluckte und schluckte. Es war einfach geil. Irgendwann ließ ich sie wieder Luft holen. Dann säuberte sie mit flinker Zunge mein Gemächt. „Und?“, sagte ich. Sie bedanke sich wortreich. Das fand ich sehr anregend.
  #7  
Old 07-16-2014, 05:49 PM
lasttype lasttype is offline
Trusted user EB
 
Join Date: May 2013
Posts: 16
Rep Power: 105
lasttype is a glorious beacon of lightlasttype is a glorious beacon of lightlasttype is a glorious beacon of lightlasttype is a glorious beacon of lightlasttype is a glorious beacon of light
Default Re: Die Schlampe ist mein

Hallo,

ein weitere Teil meiner Geschichte.

Lasttype

Teil 3

Sie musste sich vorwärts breitbeinig auf meinen Schoß setzen und mein Schwanz wuchs förmlich in sie hinein. Als er wieder steif genug war, schob ich ihn ihr in die feuchte, warme Fotze. Als ich ihr sagte, es scheine sie offensichtlich anzutörnen, so benutzt zu werden, färbte sich ihre Gesichtshaut ins rötliche und sie schüttelte den Kopf. Ich schlug ihr rechts und links ins Gesicht. „Falsche Antwort!“, sagte ich. „Ja, Herr!“, keuchte sie, „es macht mich geil, wie sie mich benutzen!“. Auch jetzt war es mir egal, ob sie log. Ich fickte sie, ließ meinen Schwanz von ihr ficken. Dann musste sie sich umdrehen, so konnte ich erst ihre schmerzenden Titten mit meinen großen Händen bearbeiten. Da stöhnte sie schmerzvoll. Als ich später ihren Kitzler bearbeitete, stöhnte sie lustvoll. Dann bettelte sie um einen Höhepunkt, den ich ihr gewährte. Auch ich spritzte nochmal heftig ab.

Ich ließ sie von meinem Schwanz absteigen und ihn mit der Zunge reinigen. Ich fühlte mich im wahrsten Sinne wie ausgepumpt. Dann versah ich sie mit Fußfesseln mit einer ca. 20 cm langen Kette und löste die Fesselung ihrer Arme. Auch den Maulring nahm ich heraus. Auf meine Frage danach, wie ihr mein Sperma schmecken würde, kam die erwartete positive Antwort. Sie legte sogar noch einen drauf als sie behauptete, sie wünsche sich mehr davon.

Sie solle sich erneut waschen, sagte ich ihr, und forderte sie auf, sich so zu Recht zu machen, dass ich mich ihrer nicht schämen müsse. „Wenn Du fertig bist und noch etwas gegessen hast, mache ich mit Dir noch ein besonderes Video, da sollst Du verlockend aussehen! Also schminke Dich auf nuttig, damit ich Dich nicht noch mit der Peitsche motivieren muss!“, sagte ich ihr noch, bevor ich den Raum verließ und abschloss.

Im Haus trank ich erst mal Kaffee und schaute auf den Monitoren nach ihr. Sie saß auf dem Klo, pisste und kackte, und ich hatte nicht den Eindruck, dass ihr die Kameras etwas ausmachten. Zum ersten Mal dachte, ich hätte mit dem, was ich mit ihr tat, einen Nerv bei ihr getroffen. Dann wusch sie sich ausgiebig und steckte anschließen auch brav den Plug wieder in ihren Arsch. Ich ging auch duschen. Als ich nach einer Stunde wieder vor den Monitor saß, lag sie auf dem Bett und hatte die Augen geschlossen.

Ich bereitete am PC den Videodreh vor, indem ich Szenen, in denen die Sklavin besonders anregend agiert hatte, zusammenstellte. Dann ging ich rüber in den Stall. Sie wurde davon geweckt, dass ich die Tür aufschloss. Die Kette, die in der Winde endete, wurde von mir wieder am Halsband befestigt. Ich hatte es mir bei den Vorbereitungen der gesamten Aktion vorgenommen, in jeder Situation mindestens eine der Sicherheitsvorkehrungen gegen Flucht einzuhalten, z. B. Halskette, Fußkette oder Arme gefesselt. Neben der geringen Sicherungswirkung, da die Stahltür am Fuß der Treppe immer abgeschlossen wurde, hatte diese dauernde Fesselung die Wirkung der Hoffnungslosigkeit eines solchen Unterfangens auf die Sklavin. Dies war mir viel wichtiger.

Ich stellte die Videokamera so auf, dass das Bett und die Sklavin gut im Bild waren und leuchtete das Bett mit zwei Scheinwerfern aus. Dann ließ ich sie vor mir niederknien und erläuterte mein Unterfangen. „Du kennst ja sicher die Spots im privaten Fernsehen, in denen sich irgendwelche Nutten anpreisen, meist für Telefonsex. Ich werde das mit Dir für echten Sex machen. Die Einleitung des Spots habe ich schon, muss nur noch mit Musik hinterlegt werden!“, sagte ich und startete den zusammengeschnittenen Teil.

Dort war einiges zu sehen, was ich jedenfalls geil fand. Zum Beispiel ihr erster Orgasmus durch den Vibrator als sie begann um den Höhepunkt zu betteln. Das „Herr, bitte, bitte, Herr, lassen Sie mich bitte kommen, ich tue alles, was Sie wollen, Herr, bitte!“. Und ihre sich anschließenden Lustschreie. Als ich sie peitschte bis sie um den Plug für ihren Arsch bat und ihn dann, nach ihren eigenen Worten, dorthin steckte, wo er hingehörte. Auch als ich sie fragte, ob sie es denn so nötig hätte und sie antwortete: „Ja, Herr, ich bin ganz geil darauf und brauche es dringend. Bitte ficken Sie mich in die Öffnung Ihrer Wahl!“. Als sie mich bat, ihr zu helfen eine bessere Sklavin zu werden, ich ihre Titten peitschte und natürlich als ich sie fickte und sie kam oder ich sie schlucken ließ. Sie wirkte ein bisschen überrascht, als sie das alles so komprimiert gesehen hatte.

Dann eröffnete ich ihr, dass dies ein Werbespot für ein geschlossenes Internetportal für Freunde dominanten Sexes und unterwürfiger Frauen sei. „Nuttig genug geschminkt bist Du ja, jetzt werde ich Deine körperlich Vorzüge in Großaufnahme zeigen und Du wirst genau tun, was ich Dir sage!“. Ich filmte die mit Striemen versehenen Titten, ihre ebenso behandelte Fotze, sie musste sich nach vorn überbeugen und die Arschbacken auseinanderziehen, damit auch die Rosette gezeigt wurde. Und dann natürlich ihr Gesicht, sie musste ihre Lippen befeuchten, die Zunge als Aufforderung zum Blowjob kreisen lassen. Ihre Schamlippen auseinanderziehen, den Kitzler reiben. Zum Schluss übten wir, wie sie ihren wirklichen Namen sexy aussprach und den Zuschauer bat, sie hart und heftig durchzuficken. Jeder, der das Video ansehen würde, würde ihren Körper fast besser kennen als sie selbst und sie für eine Professionelle halten.

Sie hatte fabelhaft kooperiert, ich brauchte ihr noch nicht einmal zu drohen. Ich holte Essen und Trinken und ließ sie anschließend pissen. Dann verkürzte ich mittels der Winde die Kette so, dass sie ans Bett gefesselt war. Dann kündigte ich ihr eine schwere Nacht an, sagte ihr, sie solle vorschlafen und ging.

Ich ging in den Nebenraum um dort etwas für die Nacht vorzubereiten. Als ich auf den Bildschirm schaute, der aus der Sklavinnenunterkunft übertrug, war ich überrascht. Sie hatte wohl geglaubt, ich würde in Haus gehen, das würde etwas dauern und sie könnte die Zeit nutzen. Ich konnte es kaum fassen, was ich sah. Sie lag auf der Seite auf dem Bett, rieb sich mit der rechten Hand wie wild ihren Kitzler und fickte sich mit dem Plug in der linken Hand in den Arsch. Es dauert nur eine kurze Zeit, dann kam sie heftig zuckend und laut stöhnend zum Höhepunkt. Die Situation machte sie offensichtlich doch geil. Ich schaltete das Mikro für die Lautsprecher in ihrem Gefängnis an und sprach hinein: “Kein Orgasmus ohne meine Erlaubnis habe ich gesagt! Für diesen Verstoß wirst Du bestraft!“. Als sie so überraschend und ertappt meine Stimme hörte, erschrak sie heftig, innerhalb einer Sekunde lief sie schamrot an, dann stammelte sie ihr „ja, Herr!“.

Ich ging dann rüber. Heute Abend würde ich mit meinen Freunden auf die Piste gehen. Da würde es sich lohnen, vorher noch etwas zu schlafen. Ich stellte den Wecker auf 22.00 Uhr. Wir wollten uns um 23.00 Uhr treffen und ich hätte noch etwas zu tun vorher. Im Bett überlegte ich, dass ich evtl. meine Strategie ändern sollte. Ihre Reaktion vorhin, die Selbstbefriedigung, brachte mich auf die Idee, sie nicht spurlos verschwinden zu lassen aus ihrem Leben, so dass es unmöglich war, sie, falls sie meine Sklavin sein wollte, wieder auftauchen zu lassen. Besser wäre vielleicht, es so aussehen zu lassen, als wäre sie bewusst abgetaucht, vielleicht wegen eines neuen Mackers. Das wollte ich morgen weiter verfolgen. Dann schlief ich ein.

Ich wachte schon gegen 21.00 Uhr auf. Auf dem Monitor konnte ich sehen, dass sie schlief. Ich duschte und machte mich ausgehfein bevor ich in die Scheune ging. Durch das Aufschließen der Tür wurde sie geweckt. „Aufstehen! Stellt Dich vor das Bett!“ lautete die Anweisung. Ich stellte mich dicht vor sie und ließ sie die Arme hinter dem Rücken verschränken. „Was war das vorhin, Du abgefickte Schlampe? Antworte!“. Sofort lief sie wieder tiefrot an und wand sich innerlich vor Peinlichkeit. Sie stotterte herum bis ich den Stock holte und ihr damit über ihre Arschbacken strich.
„Brauchst Du noch eine Extraeinladung?“ fragte ich.
„Nein, Herr. Ich, ich war so erregt..!“
„Geil warst Du?“ unterbrach ich.
„Ja, Herr!“ antwortete sie, „ich war so geil, dass ich mich unbedingt abreagieren musste!“
Ich bohrte nach. „Warum warst Du so geil?“
Sie schaut verschämt nach unten und flüsterte: „Ich weiß nicht. Herr!“.
Ich half ihr mit 2 Stockschlägen auf den Hintern auf die Sprünge. Sie schrie zweimal unterdrückt auf.
Auf mein anschließendes „Nun?“ sagte sie leise: „Seit ich in Ihrer Gewalt bin, fühle ich eine Erregung, kribbelt es im Bauch und auch in meiner Fotze, Herr. Ich schäme mich so deswegen. Das ist doch nicht normal.“
„Normal vielleicht nicht, aber es hilft Dir meine weitere Behandlung auszuhalten. Und gut, dass ich weiß, dass Du so eine versaute, unterwürfige Fickfotze bist. Da macht es noch mehr Spaß, Dich zu quälen. Quälen ist das Stichwort, welche Strafe stellst Du Dir vor für den unerlaubten Orgasmus?“ befragte ich sie.
Die folgende Antwort überraschte mich. Sie sagte: „Welche Strafe Sie auch auswählen, Herr, ich werde sie demütig annehmen!“. Ich dachte „Wow!“. Gleich darauf rief ich mich zur Ordnung: „Lass Dich nicht einwickeln!“.
Da ich den Stock gerade in der Hand hatte, ließ ich sie sich bücken und gab ich ihr sechs Hiebe auf den Hintern, die sie mit unterdrückten Schreien hinnahm. Ich ließ sie sich auf das Bett legen, versah sie mit Handfesseln auf dem Rücken und begann mit dem Aufbau des von mir sogenannten Vogelhauses.

Dazu versenkte ich ein 20x20 cm Vierkantholz in einer entsprechenden Halterung im Boden des Verlieses und verankerte es dort. Auf das obere Ende des Vierkants war auf etwa 70 cm Höhe eine 40x40cm große, stabile Holzplatte waagerecht aufgeschraubt. An einer Seite der Holzplatte war etwa 2 cm vom Rand entfernt, mittig, ein 20x10x15 cm großes Holzstück befestigt, das oben halbrund ausgefräst und mit weichem Samt bezogen war. Ich ließ die Sklavin aufstehen und ihren Hals in die stoffbezogene Rundung legen. Sie musste vorn übergebeugt stehen, was ihren geilen Arsch mit den sechs frischen Striemen sehr schön zur Geltung brachte. Dann holte ich aus dem Nebenraum die Abdeckung der Plattform. Sie bestand aus einer würfelförmigen, unten offenen, stabilen Holzkiste, die genau auf die Plattform passte. An einer Seite gab es eine Aussparung, die den Hals freiließ. Ich setzte die Kiste auf die Plattform und schraubte sie fest. Der Hals hat Spiel, aber der Kopf war in der Kiste gefangen. In der Kiste selbst war es stockdunkel und gut belüftet. Die Slavin konnte in die Hocke gehen oder sich hinknien, es würde sicher unbequem werden, aber das war ja beabsichtigt. Ich entfernte die Handfesseln. Die waren ja nicht notwendig.

Als ich mein Werk betrachtete, fand ich es so geil, dass ich sie am liebsten sofort in ihren Hintern gefickt hätte. Ich musste aber jetzt los, meine Kumpels müssten sonst warten. Ich beauftragte sie, bis ich wiederkäme den Satz: „Ich werde alles tun, was mein Herr wünscht, weil ich ihm eine gute Sklavin sein möchte!“ laut und deutlich immer wieder zu repetieren. Verstöße könnte ich über die Videoaufnahme erkennen und diese würden hart bestraft. Sie begann den Satz zu sprechen. Ich fasste ihr zum Abschied grob zwischen die Beine, nahm die Schamlippen zwischen Daumen und Zeigefinger und zog sie nach hinten. Dabei spürte ich ihren Mösensaft, sie triefte förmlich. Statt vor Schmerz stöhnte sie vor Lust. „Vielleicht ficke ich Dich, wenn ich wiederkomme!“, kündigte ich an. Dann wünschte ich ihr eine gute Nacht, hörte, wie sie sich dumpf aus ihrer Kiste bedankte und ging.

Last edited by lasttype; 07-16-2014 at 05:54 PM.
  #8  
Old 07-18-2014, 06:15 PM
brandy07 brandy07 is offline
Trusted user EB
 
Join Date: Jun 2009
Posts: 6
Rep Power: 104
brandy07 is an unknown quantity at this point
Default Re: Die Schlampe ist mein

Gefällt mir

Vor allem mit dem Aufbau am Schluss wird es immer interessanter.

Bin schon gespannt, wie es für die geile Sau weitergeht.
  #9  
Old 07-21-2014, 06:06 PM
lasttype lasttype is offline
Trusted user EB
 
Join Date: May 2013
Posts: 16
Rep Power: 105
lasttype is a glorious beacon of lightlasttype is a glorious beacon of lightlasttype is a glorious beacon of lightlasttype is a glorious beacon of lightlasttype is a glorious beacon of light
Default Re: Die Schlampe ist mein

Hallo,

hier Teil 4.

Lasttype

Teil 4

Wir machten in der nahegelegenen Stadt einen ordentlichen Zug um die Häuser. Im Gegensatz zu sonst, wo es für mich eigentlich jedes Mal darum gegangen war, eine Gelegenheit für einen Fick zu finden, war ich dieses Mal ganz entspannt. Mein Fick wartete zu Hause. Irgendwie schien dieses entspannte Gefühl bei mir meine Wirkung auf Frauen zu verändern. Die meisten waren ziemlich zutraulich und es hätte sich sicher etwas ergeben können. Mit einer großen Brünetten verabredete ich mich locker für die nächste Woche, an gleicher Stelle, bevor ich ging. Der Teufel in meinem Hinterkopf hatte angemerkt, zwei wären besser als eine. Und er hatte natürlich Recht. Das würde die Möglichkeiten mehren.

Wie üblich, hatte ich wenig getrunken und kam deshalb fit gegen 4.30 Uhr zu Hause an. Im Haus schaute ich auf die Übertragung, sie kniete vor dem Pfahl. Es schien ihr ganz gut zu gehen. Ich ließ den Film schnell durchlaufen, hörte zwischendurch mal rein und fand auch ein paar Lücken beim Aufsagen ihres Verses. Anfangs war sie ziemlich unruhig gewesen, war aufgestanden, dann wieder hingekniet. Später kniete sie mit dem Kopf im Vogelhaus und war zwischendurch auch mal eingeschlafen. Beim Direktbild konnte ich hören, dass sie den Satz weiter vor sich hinsprach. Ich ging rüber, nahm mir die Gerte und schloss ihr Verlies auf.*

„Herr, sind Sie es!“ fragte sie dumpf aus ihrer Kiste.
„Na, freust Du Dich, dass ich wieder da bin? Hast Du mich vermisst?“
Ja, Herr, sehr!“, antwortete sie und klang tatsachlich erleichtert. „Bitte lassen Sie mich nicht wieder solange allein!“.
„Möchtest Du etwas für mich tun?“
„Ja, Herr, ich möchte gern Ihren schönen Schwanz blasen und Ihre Eier lecken!“
Gar nicht dumm die Schlampe, dann käme sie mit dem Kopf aus dem Vogelhaus.
Ich antwortete, dass ich festgestellt hätte, dass sie Pausen gemacht hätte beim Aufsagen ihres Verses und dass das selbstverständlich eine Strafe nach sich ziehen würde. Bevor sie also die Gelegenheit haben würde, meinen Schwanz zu verwöhnen, hätte ich die Strafe zu vollziehen.

Ich ließ sie aufstehen und forderte sie auf, ihren Hintern herauszustrecken. dann fesselte ich ihre Hände wieder auf dem Rücken, damit sie nicht bei der Bestrafung im Wege wären. Ich schlug ihr mit der Gerte auf die Beine, begann dabei mit den Waden und ließ die Gerte die Beine entlang nach ober wandern. Sie zuckte bei jedem Schlag, unterdrückte aber jeden Laut. Noch waren meine Hiebe auch nicht wirklich unangenehm. Den herausstehenden Arsch prügelte ich mit 10 heftigen Schlägen. Gleich der erste ließ sie ihre Contenance verlieren. Sie brüllte ihren Schmerz in das Vogelhaus, hielt ihren malträtierten Arsch aber weiterhin in der richtigen Stellung. Ich hörte sie heulen. Auf Aufforderung bedankte sie sich schluchzend.

„Da Du auch noch unbotmäßig laut warst bei meiner angemessenen Bestrafung, brauchst Du wohl die Unterstützung durch ein paar Klammern und Gewichte an Titten und Fotzenlappen?“ fragte ich sie. Sie heulte auf, bevor sie brav ihr „Ja, Herr!“ schluchzte.*

Die Klammern und Gewichte waren schnell geholt. Ich klapperte extra laut damit. Beim Anbringen der Tittenklammern konnte ich feststellen, dass sie die wohl nicht gewohnt war. Als die eher kleinen Gewichte dranhingen, jammerte sie laut, und erst ein paar Klatscher mit der Hand auf die Arschbacken ließen sie verstummen. Dann befestigte ich die Fotzenklammer, ich nahm die äußeren Schamlippen, und hängte die Gewichte an 25 cm langen Ketten dran. Ich liebe den Ton unterdrückten, schmerzvollen Weinens und diese angstvolle Zurückhaltung von Schmerzausbrüchen.

Dann entfernte ich das Vogelhaus. Sie hob den Kopf und blinzelte mich aus tränenfeuchten Augen an. Ich packte sie am Schopf und zog sie, wenig rücksichtsvoll, in den Stand. Sie stöhnte erst auf und zog dann hart Luft ein. Als ich ihr dann über die Wangen strich, fragte ich sie, ob sie jetzt brav sein wolle. Natürlich bejahte sie.

Ich machte etwas Musik an und forderte sie auf, für mich zu tanzen. Sie sollte aufreizend ihre Vorzüge anbieten und vor allen die Gewichte dabei schwingen lassen. Es war nicht besonders erotisch, da sie mit den schmerzenden Nippeln und Schamlippen kämpfte. Mir kam es auch mehr darauf an, ihr Bemühen zu sehen. Sie bewegte ihren Oberkörper hin und her, so dass die Gewichte von rechts nach links schaukelten und ihre Warzen langzogen. Sie stöhnte die ganze Zeit unterdrückt, ließ aber nicht nach in den Bemühungen. Dann ging sie in die Knie und bewegte das Becken hin und zurück. Auch diese Gewichte schwangen weit nach vorn und nach hinten. Als ich sie auf die Probe stellte und nachfragte, ob es ihr gefallen würde, wenn ich die Gewichte an die inneren Schamlippen klippsen würde, wurde sie ganz, antwortete aber: „Wenn Sie das möchten, Herrn, werde ich es gern ertragen!“.* „Ein anderes Mal.“ sagte ich.

Ich ließ sie sich mit weit gespreizten Beinen vor mich stellen, ging selbst in die Hocke, und ließ die Glocken läuten, die Gewichte an den Fotzenlappen. Ich zog sie nach vorn, waagerecht in die Höhe, und ließ sie durchschwingen. Es erstaunte mich, dass sie weiterhin leise vor sich hin stöhnte. Mein Wunsch, sie möge leise leiden, war wohl angekommen. Während ich mit der linken Hand die Gewichte in Bewegung hielt, rieb ich mit dem Daumen der linken Hand ihre Klitoris, zart, aber merkbar manipulativ. Trotz des ziehenden Schmerzes konnte ich merken, dass ihre Erregung stieg. Irgendwann bat sie mich kommen zu dürfen. Da brach ich ab und enttäuschte sie.

Mit der Gerte in der Hand als latente Drohung, setzte ich mich auf den Stuhl.
„Leck meine Schuhe sauber!“ lautete mein nächster Wunsch. Sie kam mit den baumelnden Gewichten vorsichtig in meine Richtung. Auch das Niederknien war hörbar schmerzhaft. Die Gewichte schienen ein Eigenleben zu entwickeln und zogen unnachgiebig an Nippeln und Labien. Es wurde für sie nicht besser, als sie begann mit der Zunge die Schuhe zu reinigen. Ein tolles Bild, das meinen Schwanz eisenhart werden ließ. Ich genoss es bestimmt eine Viertelstunde ihr zuzusehen und sie unter den Gewichten leiden zu sehen. Als ich ihr dann die Gewichte und etwas später die Klammern abnahm, hatte sie ziemliche Mühe, nicht laut herauszuschreien.

„So, meine geile Fotze, mein Fickfleisch!“ sagte ich zu ihr, „jetzt kommt das Finale dieser Nacht. Ein Art Zwischenprüfung für Dich!“. Sie begann leicht zu zittern, was da auf sie zukommen würde. Meine Nachfrage: „Was bist Du?“, wurde ordnungsgemäß und unterwürfig mit „Ich bin Ihre geile Fotze und Ihr Fickfleisch!“ beantwortet.
„Wir werden jetzt gemeinsam in Dein Bett gehen und Du hast die Gelegenheit, mir zu zeigen, wie sehr Du schon geeignet bist, mich in jeder denkbaren Hinsicht zu verwöhnen und zu befriedigen. Da das Dein einziger Zweck ist als Sklavin, erwarte ich völlige Hingabe an Deinen Herrn, einzig mit dem Ziel, mir in jeder Hinsicht zu gefallen. Vor allem aber erwarte ich Initiative. Du bitte die Nutte, die sich und ihren Körper anbieten muss!“.
Das Zittern hörte auf. Sie schien erleichtert, dass zumindest vorläufig keine schmerzhafte Behandlung in Sicht schien und Hingabe schien ihr Problem nicht zu sein.

„Ich werde Dich anschließend bewerten. Abhängig davon wird Deine Dressur morgen fortgesetzt. Sollte ich unzufrieden sein, werde ich jeden Quadratzentimeter Deines Körpers so bearbeiten, dass Du wünschen wirst, nie geboren worden zu sein. Es gibt vielfältige Möglichkeiten Dir Schmerzen zu bereiten, gegen die das bisherige ein Kindergeburtstag war! Hast Du mich verstanden? Ich könnte zum Beispiel Deine Titten in Nadelkissen verwandeln oder Dir ½ Liter heißes Wachs in Deine Fotze oder Deinen Arsch laufen lassen! Hier unten bin ich Dein Gott und Du solltest bis zum Äußersten gehen in Deiner Bereitschaft mir zu dienen, damit es morgen für Dich keine Götterdämmerung gibt!“.“

Sie war ganz weiß im Gesicht vor Schreck, als sie antwortete: „Herr, ich werde alles tun, was ich kann, um Sie zufrieden zu stellen!“ hauchte sie. Ich schickte sie zum Bett und zog mich aus. Dann befestigte ich die Kette der Winde an ihrem Halsband und entfernte die Handfesseln. Ich legte mich auf das Bett und es dauerte keinen Augenblich und sie schmiegte sich an mich.

Um es vorweg zu nehmen. Es war der absolute Traum. Ich hatte noch nie vorher eine Frau, die so geil war (oder wirkte), die so darauf bedacht war, mir Lust zu bereiten. Die mich überschüttete mit Liebkosungen, mir ihren Körper lustvoll darbot. Sie küsste mich inbrünstig, schwor mir ihre Liebe, Treue und Demut. Es war ihr Wunsch ausgiebig meinen Arsch zu lecken. Sie erreichte Orgasmen beim Ficken von Arsch und Fotze. Demütig schaute sie mich an, als sie meinen Samen aus meinem Schwanz saugte, ihn mit der Zunge quirlte und andächtig schluckte. Es war unglaublich, meine Träume wurden mehr als erfüllt. Es war mir völlig gleichgültig, ob sie mir etwas vorspielte. Ich ließ mich gern drauf ein.

Nachdem ich, völlig erschöpft von meinem zweiten Abspritzen in ihren Mund, in die Kissen fiel, drängte sie sich an mich und rieb ihren Venushügel an meinem Bein. Sie schaute mich mit großen Augen unterwürfig an, als ich mein Urteil sprach. „Ja,“ sagte ich, „das war ganz schön. Ich würde mir etwas mehr Engagement und Demut wünschen!“.

Glücklich schaute sie mich an, als ich mich anzog und mit der Ankündigung „Morgen geht es weiter!“. verschwand.
  #10  
Old 07-29-2014, 08:30 PM
Leiv's Avatar
Leiv Leiv is offline
Trusted user EB
 
Join Date: Jun 2009
Posts: 46
Rep Power: 244
Leiv has much to be proud ofLeiv has much to be proud ofLeiv has much to be proud ofLeiv has much to be proud ofLeiv has much to be proud ofLeiv has much to be proud ofLeiv has much to be proud ofLeiv has much to be proud ofLeiv has much to be proud ofLeiv has much to be proud of
Re: Die Schlampe ist mein

bitte weiter so. :-)
schade das es die likes nicht mehr gibt! :-(
__________________
Ich liebe:
Versklavung, Piercings, K???rpermodifikationen, Einkerkerung, Gehirnw???sche, Erniedrigung, Laktation

I like:
slavery, piercings, body modification, incarceration, brain washing, hummilation, lactation
Closed Thread

Thread Tools
Display Modes

Posting Rules
You may not post new threads
You may not post replies
You may not post attachments
You may not edit your posts

BB code is On
Smilies are On
[IMG] code is On
HTML code is Off

Forum Jump

Similar Threads
Thread Thread Starter Forum Replies Last Post
Vom Opa zur Nutte gemacht MightyDugg Deutsches Rape-Fantasy-Geschichten-Board 1 04-27-2014 08:52 AM
Netzfund: Das Hochzeitzhotel Mr_Undercover Deutsches Rape-Fantasy-Geschichten-Board 2 04-22-2014 04:51 PM


linkindexxx.com | Extreme Board Friends

All times are GMT +2. The time now is 09:28 PM.


Design By: Icehawk
Powered by vBulletin® Version 3.8.6
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.

DISCLAIMER: The Extreme-Board site and staff do not encourage or condone the spanking or punishment of real children or any other form of child abuse.
Anyone requesting or posting images of real children will be banned and reported to their countries authorities for distributing and/or soliciting child pornography.

The contents of these forums are intended to provide information only. Nothing in these forums is intended to replace competent professional advice and care. Opinions expressed herein are those of individual members writing in their private capacities only and do not necessarily reflect the views of the site owners and staff. If you are the author or copyright holder of an image or story that has been uploaded without your consent please Contact Us to request its removal.