Extreme Board. Porn video file sharing links here
Extreme board recommends! All in ONE!
facial abuse

 

 

Buy Fileboom via us and get Free VIP status on Extreme-board.com (VIP status + Memberz Zone+Premium days af Fboom.me)


1 month 12.95 USD


3 months 32.95 USD


1 Year 89.95USD

As a VIP member you will see all hidden links to file hosts, XXX Passwords & Backdoors, Necro porn fantasys .

 

Go Back  

Extreme Board. Porn video file sharing links here > Extreme-Board > Forced Sex board > Deutsches Rape-Fantasy-Geschichten-Board


Notices

We are looking for new Moderators!
Reply
 
Thread Tools Display Modes
  #21  
Old 01-10-2016, 09:27 PM
hynda's Avatar
hynda hynda is offline
Trusted user EB
 
Join Date: Nov 2010
Location: Deutschland
Posts: 64
Rep Power: 1249
hynda has a reputation beyond reputehynda has a reputation beyond reputehynda has a reputation beyond reputehynda has a reputation beyond reputehynda has a reputation beyond reputehynda has a reputation beyond reputehynda has a reputation beyond reputehynda has a reputation beyond reputehynda has a reputation beyond reputehynda has a reputation beyond reputehynda has a reputation beyond repute
Default Es sollte nur ein Weihnachtsmarkt sein :(

Ich wurde an diesem Wochenende nach Feldkirch zum Weihnachtsmarkt eingeladen. Marc den ich schon längere Zeit kenne war wieder mal im Vorarlberg und wollte mit mir einen schönen Nachmittag machen. Wir trafen uns in Bregenz vor dem Vereinsheim der Wikinger, er wollte dass ich mein Auto hier lasse und bot mir an, mich nach Feldkirch mit zunehmen. Ich sagte gerne zu, denn mit der Kohle sah es bei mir nicht so toll aus und jeder Tropfen Sprit den ich sparen konnte tat mir gut.

Er wollte mit mir über die Landstraße fahren, weil er keine Autobahn Vignette hatte, das war etwas was ich vollkommen nachvollziehen konnte. Doch als er nicht die 190ger nahm, sondern nach Wolfurt in ein Waldstück fuhr fragte ich mal vorsichtig nach, was er wirklich wollte. Ich kannte ihn ja und er konnte richtig aggressiv und brutal werden. Mein Fehler war wohl, dass ich ausstieg und ihn zur rede stellte „He Marc, was soll das? Hier ist bestimmt kein Weihnachtsmarkt“ sagte ich laut „oder willst mich noch schnell ficken?“ fragte ich, denn dies wäre jetzt auch in meinem Sinne. Er lachte „klar will ich dich ficken, zieh dich aus freche Maus“ sagte er und grinste dabei.

Ja toll genau das was ich auch wollte, dachte ich und begann mich neben dem Auto auszuziehen. „Wo willst mich haben?“ fragte ich und zeigte auf den Weg, er lachte nur und als ich völlig nackt vor ihm stand, machte er den Kofferraum auf „Hab das was drin für dich“ sagte er nur. Ich ging dorthin, sah hinein und in dem Moment bekam ich einen Stoß der meinen Oberkörper nach vorne in den Kofferraum schleuderte. „He du Sau, willst mich von hinten nehmen“ rief ich aufgegeilt. „Klar doch“ hörte ich und gleich darauf wurden mir die Arme nach hinten gerissen, mit einem leisen Klicken war die Handschelle dran. „He…..du geilst mich auf…“ rief ich wieder, aber als nächstes drückte er mir von hinten einen Knebelball in den Mund. „Mhhhh…mmmhhhhh….aaass…..oolllll….asss? brummte ich in den Knebel. „Warts ab, wirst überrascht sein“ sagte er und schob mich vollständig in den Kofferraum. Als ich drinnen lag, holte er ein Seil, fesselte meinen Beine zusammen, knickte sie nach hinten und befestigte das Seil an der Handschelle. Es tat an den Handgelenken weh, als die Stahlkante gegen die Handgelenke drückte. „Mmmhhhh…..aaaahhhaaaa“ stöhnte ich laut, doch es störte ihn nicht, nein er holte eine dunkle Stofftasche heraus und zog sie mir über den Kopf, um den Hals legte er mir eine Stachelhalskette.

Mit seiner Hand fasste er mir in die Spalte, geilte mich auf bis ich kurz vor einem Orgasmus stand, dann Rummmps, knallte er den Kofferraumdeckel zu und fuhr los. Ich lag völlig geil im dunkeln, wurde in den Kurven hin und her geworfen. Die Fahrt schien in die Berge zu gehen, doch wohin wollte er nur? Es waren vielleicht 20 Minuten, dann hielt er an, ich konnte Hundegebell hören. Mein Herz schlug höher, gab es jetzt Hundesex, woh das wäre Megageil. Wenn das die Überraschung ist, dann wäre sie gelungen. Ich hörte wie er ausstieg und sich vom Auto entfernte, die Hunde bellten jetzt noch lauter und ich konnte hören wie er sie beschwichtigte, dann redete eine anderer mit ihm, was ich nicht verstand. Gleich darauf kam er zurück, öffnetet den Kofferraum und half mir heraus. Ich bekam eine Leine an die Halskette und wurde dann grob in einen Richtung gezogen. Blind und fast stumm folgte ich den Zug. „Knie nieder Schlampe“ sagte Marc und zog meinen Kopf nach unten. Kniend folgte ich ihm, dann spürte ich wie unter meine Brüste ein Rohr war. Jetzt bekam ich einen Stiefel zwischen die Schulterblätter, mein Oberkörper wurde fest gegen das Rohr gedrückt. Es wurde ein weiteres Rohr angebracht und langsam gegen die Oberseite der Brüste geschoben. Immer fester, bis sie extrem eingequetscht waren. Jetzt öffnete er die Handschelle, aber nur damit er meine Hand an meinen rechten Knöchel fesseln konnte, mit einer weiteren Handschelle machte er dies auch mit dem linken Arm. Jetzt saß ich fast mit abgewinkelten Beinen auf einer feuchten Wiese.

„Na, Anna weißt du wo du dich befindest?“ fragte Marc neben mir. Ich schüttelte den Kopf „eeiiinnnn…“ brummte ich in den Knebel. Da nahm mir Marc die Stofftasche vom Kopf. Dadurch, dass meine Brüste ganz am Brustansatz eingequetscht waren, konnte ich nur den Kopf zur Seite drehen und erschrak „eiiinnnnn…..icchhhhtt“ brummte ich wieder, denn ich erkannte den Mann hinter Marc. Es war Alfred, ein Kerl bei dem ich früher öfter war, der mich aber gemein reingelegt hatte. „Ja Anna, wir sind auf Alfred seinem Hof. Hier warst du doch früher oft und wir hatten hier auch schon einmal zusammen gespielt“ sagte Marc sanft „wie machen es wie damals, zuerst werden wir beide dich ficken, dann kommen die Hunde dran, die sind schon ganz nervös und danach kommst du für zwei Tage in das Kellerloch, das du dir selbst hergerichtet hast“ erzählt Marc weiter.

„Dies ist meine Überraschung für dich, du freust dich doch, oder`“ sagte er, dann ging er nach hinten, griff mir zwischen die Beine, drückte Zeige- und Mittelfinger in mein Poloch, und zog so meinen Unterleib nach oben. Ich wimmerte laut als es mir dabei meine Brüste extrem nach vorne zerrte, mit einem Blick zur Seite sah ich Alfred der hinter Marc stand und gemein grinste.

Was hatte mir da Marc angetan, anstatt mir eine Freunde zu machen, hatte er mich in die Hölle zurück gebracht. Ich musste Marc alles erklären, er muss mich so schnell wie möglich von hier wegbringen. Alfred würde es sofort wieder machen, würde mich verkaufen. „mmmhhhh……aaarcceeee……“ ich versuchte mich Marc gegenüber bemerkbar zu machen, doch der überließ mich jetzt meinem Feind. „Alfred, willst du anfangen?“ sagte er zu ihm der darauf nickte. Ängstlich sah ich wie dieser hiinter mich trat, dann spürte kich seinen harten an der Muschi. Ich war nicht geil, ich hatte Angst. Zum Glück hatte mich Marc bevor wir herfuhren noch richtig nass gemacht, denn jetzt empfang ich nichts. Alfred bemerkte dies wohl, trotzdem, oder vielleicht wegen dem drückte er mir sein Glied brutal in die Möse. Ich schrie auf als er eindrang und mich brutal fickte. Bei jedem Stoß und Alfred schob mich absichtlich fest nach vorne, riss es an dem Brüsten, sie waren schon durch die jetzige Stellung extrem nach vorne gedrückt.

„Anna, schön dich wieder hier zu sehen. Wir machen es wie in den guten alten Zeiten, du bekommst was du verdienst“ sagte er und ich hörte eine richtige Drohung heraus. „Aaahhh….eiiinnn….. brummte ich bei jedem Stoß „eiiiiiinnnn….aarrcceeeehhh…..“ wimmerte ich voller Angst. Immer fester fickte er mich, dann jagte er seine Sahne in den Bauch. Ich wurde sofort an Marc übergeben, der sich mit gleicher Wonne an mir befriedigte. Was glaubte denn der, vielleicht war seine Idee nicht schlecht, doch nicht unter diesen Voraussetzungen.

In meinem Kopf lief die vergangene Zeit mit Alfred ab. Ich letzte ihn bei einer Session im Bregenzer Wald kennen, dort war ich mal bei einer Art Versteigerung, bei der ich auch Geld verdiente. Später traf ich mich nochmal mit ihm alleine, er zeigte mir seinen abgelegenen Bauernhof, den er nebenher mit ein paar Kühen betrieb. Ich erkannte ungeahnte Möglichkeiten für mich und mietet einen Kellerraum für extreme Session bei ihm an. Nach einem Umbau benutzte ich ihn öfters um meine geilen Phantasien Wirklichkeit werden zu lassen. Alfred unterstützte mich dabei, jedoch musste ich ihm immer Geld dafür geben. Auch der Film <mein Bekenntnis an Papa> wurde dort unten mit seiner Hilfe gedreht, er kassierte dafür 100 Euro von mir. Auch für jede Nacht in dem Kellerloch bekam er von mir 30 Euro. Marc hatte mich auch einmal dort unten besucht und wusste von meinen extremen Sexleben. Als ich dann im Frühjahr mein Haus im Westallgäu verkaufen musste und keine Bleibe hatte, nahm er mich auf. Ich war einfach naiv, weil ich glaubte er würde mich umsonst wohnen lassen. Bald kam er mit Forderungen, dich ich abarbeiten konnte. Immer wieder kamen Männer dich mich einfach ficken durften. Es waren fast immer welche die eine Frau brutal erniedrigen wollten, denn meist wurde ich geknebelt und ans Bett gekettet. Sie gingen dann nicht zimperlich mit mir um, ich wurde geschlagen und gequält. Danach bezahlten sie Alfred vor meinen Augen und mehr als 10 oder 20 Euro war ich ihm nicht wert. Auch wenn ich in dem Kellerloch war, eigentlich meinen Privaträume, kamen fremde Männer, dich mich mit dem umgebauten Weidezaungerät extrem lange folterten, genauso wurde ich für Hundefickshows benutzt. Meist bezahlen die Gäste nichts für die Vorführung. So wurden meine Schulden bei ihm immer größer und im Sommer machte er mir ein Angebot. Ich hätte ich jetzt ihm für drei Monate Miete 2000 Euro Schulden, die Einnahmen zwischendurch hätten gerade meine laufenden Kosten, wie fressen und Wasser gedeckt. Er sagte mir, dass er einen kennen würde der ihm die 2000 Euro bezahlen würde, wenn ich dafür ein Wochenende als menschliche Sau in seinem Schweinestall sein würde. Er hatte mich erwischt, denn ich wollte schon immer mal auf so einem Bauernhof sein. Das Angebot würde für alle in Ordnung sein, dachte ich. Ich bekäme wieder mal so ein richtig geiles Wochenende, vielleicht mit einem Eberfick, Alfred hätte sein Geld und die anderen ihren Spaß, also sagte ich ihm zu. Wir fuhren auch gleich darauf zu dem Hof, ich spielt ihnen die perfekte Sau vor. Ohne weitere Erklärungen wurde ich von ihnen zu einer Sau „umgebaut“. Alfred und der Züchter waren sich einig, ich wurde alleine zurück gelassen. Was sie genau ausgemacht hatten wusste ich nicht. Doch es bleib nicht nur das Wochenende, Alfred hatte mich dauerhaft an das Züchterehepaar verkauft.

Ich hatte Glück im Unglück, denn als ich wieder mal extrem brutal misshandelt wurde, war es so schlimm, dass sie mich nicht auf dem Hof aufpäppeln konnten, sondern ich musste in eine Klinik. Vor dort konnte ich abhauen und in Deutschland untertauchen, doch dies ist eine andere Geschichte.

Es riss mich aus meinen Gedanken, als Alfred sagte „Ich hol schon mal den Hund, bring du sie in Fickstellung“. Vor Alfred hatte ich jetzt richtig Angst, wusste er dass ich abgehauen bin? Oder musste er etwas zurück zahlen? Ich schauderte innerlich als ich seine Stimme hörte, diese war voller Gemeinheiten. Marc war jetzt auch soweit, er spritze in mir ab, dann trat er gegen meine Kniekehle, so dass ich nach unten absackte. Ich winselte laut auf, denn wieder gab es einen fiesen Zug an den Brüsten. Den Kerlen hat es wohl Spaß gemacht, mir ist es nicht gekommen, schon allein vor der Angst was weiter auf mich zukommt. „Anna, war doch geil so“ sagte Marc und ergänzte „jetzt dürfen auch die Hunde ran, das war es doch was du immer so liebtest“.
Ja die Hunde, stimmt das war früher immer geil. Doch warum jetzt nicht auch? Was danach kam konnte ich sowieso nicht ändern, warum nicht die Hunde genießen, sagte ich mir selbst. Da hörte ich schon das freudige bellen des Hundes, Marc gab mir noch einen Klaps aus den Hintern, dann kam Alfred mit dem Tier, eine Deutsche Dogge. Doch bevor er ihn auf mich losließ, sprühte er mir noch was auf die Muschi, ich kannte das zeug, es macht die Rüden richtig wild. „Eine Decke?“ fragte Alfred und Marc nickte, holte sie vom Zaun und legte sie über meinen Rücken. „..aaannkkee….“ brummte ich ihm dankend zu, dann spürte ich das Tier auf mir. Ich jaulte auf, als es den Eingang in meine Lustgrotte suchte, ein paar Mal stieß er daneben, dann fand sein Penis den Weg in mein Inneres. Boah war das geil, hundertmal lieber ist mir ein richtiges Hundeglied, das das von den Männern, besonders geil finde ich wenn ich seinen Knoten in mir spüre. Bei den Tier dauerte es auch nicht lange bis es mir kam, ich schrie meine Geilheit in den Knebel, jaulte wie eine echte Hündin. Dann spürte ich wie sein Sperma in mich rein floss, wie sein Glied in mir weiterzuckte. Immer wieder spritzte er nach, dann versiegte sein Strahl und er blieb noch einige zeit in mir. Marc und Alfred machten einige Bilder von allen Seiten. Marc musste den Hundeschwanz hochhalten, damit Alfred auch dieses gute ablichten konnte. Bald schwoll der Knoten des Hundes ab, er fluschte aus meiner tropfnassen Muschi heraus, dann trollte er langsam davon.

Alfred nahm ihm mit und kam gleich darauf mit dem zweiten Tier, der fast genauso groß war. Der roch den Spray und ward nicht mehr zu halten. Es war wie bei seinem Vorgänger, sofort wurde ich besprungen, auch er brauchte einige Anläufe bis er eindrang, aber dann vögelte er mich gnadenlos. Sein Penis war länger und stieß mir gegen die Gebärmutter, als er dann abspritzte spürte ich sein Sperma tief in mir. Auch diesen Hundefick genoss ich und ich war immer noch geil, als auch das Tier mit mir fertig war. Ernüchtert wachte ich aus meiner Geilheit auf, als ich Alfred hörte „steck ihr das rein, ich will keinen Tropfen verlieren“. Ich sah wie Marc einen dicken Gummiplug in der Hand hielt und ihn dann recht grob in die Muschi drückte, gleich darauf wurde dieser aufgepumpt, bis es mir vorkam ich hätte einen Fußball im Bauch. Alfred und Marc machten Witze „schade das sie nicht trächtig werden kann, da könnte wir richtig Geld verdienen“ sagte Alfred, der davon wusste dass ich mich sterilisieren ließ. Etwas klingelte in meinen Ohren. Geld, er dachte schon wieder an Geld.

„Was machen wir jetzt? Bringen wir sie runter, oder soll sie noch etwas hier draußen sein?“ fragte Marc. „Ich finde sie sollte in den Keller, sie soll sehen, dass ich ihre Sachen n Ordnung gehalten habe, außerdem habe ich einiges dazu gebaut, was sie bestimmt probieren will“ sagte Alfred. Marc nickte und Alfred machte die Rohre an der einbetonierten Vorrichtung ab. Marc nahm die Leine und zerrte mich auf den Knien hinter sich her zu dem großen Schiebetor an der Hauswand. Das kriechen war mühsam, weil ich immer wieder mit den Armen an den Rohren, welche immer noch meine Brüste einquetschen, hängen blieb. Drinnen war alles wie früher, Alfred ließ den Heuaufzug runter, dann hängte er ein Stück Seil am Busen in die Rohre ein. Marc ging schon nach unten in den Keller um mich dort in Empfang zu nehmen. Alfred ließ die Heugabel nach oben fahren, unbeirrt und ohne Rücksicht auf mich, riss es mich an den Brüsten nach oben, bis ich frei hing. Ich jaulte in den Knebel, weil es meine Brüste ganz extrem einquetschte, er hatte nur eine Schlinge um die Rohre gelegt, welche diese jetzt fast vollständig zusammenpresste. Meine Arme waren jetzt hinter dem Körper, die Beine nach oben abgewinkelt. Er kam zu mir her, krallte sein Finger in mein Brustfleisch, sah mir ins Gesicht. Es war nicht mehr wie früher, er hatte jetzt harte gemeine Gesichtszüge und was er mir jetzt ins Ohr flüsterte, bestätigte alle meine Befürchtungen.

„Anna, als du denen abgehauen bist kamen sie zu mir und haben mich bluten lassen, das werde ich dir nie verzeihen. Ich freue mich schon dich für en paar Tage im Keller zu haben“ sagte er, nahm eine Brustwarze, quetschte sie zusammen, drehte daran und zog sie lang. Dann nahm er mir den Knebel aus dem Mund. „Alfred..bitte…ich musste dort weg..die hätten mich umgebracht…“ sagte ich entschuldigend zu ihm. Er sah mich finster an und bevor ich ihm sagen konnte, dass er mich widerrechtlich verkauft hatte, bekam ich schon einen Ringknebel in den Mund, der mit einer kurzen Kette und Schloss gegen heraus nehmen gesichert war. Er spuckte mir in den offenen Mund, dann gab er mir einen Stoß dass ich vor ihm baumelte. Mit einem Ruck bewegte sich der Aufzug nach vorn, dort war ein Loch im Boden in das er mich immer in kurzen Stücken runterließ. Jeder Halt riss an den Brüsten, jetzt waren meine Schmerzensschreie aber gut zu hören. Marc war schon unten und rief zu Alfred „lass sie doch auf einmal runter, du reißt ihr ja die Titten ab“. Alfred erwiderte „der Aufzug hat einen Wackelkontakt, das geht gerade nicht anders“, aber ich wusste es besser, er wird mich noch fürchterlich quälen. Zum Glück ist Marc auch noch hier.

Unten angekommen, entfernte Marc das Seil und auch die Rohre. Fast zärtlich massierte er meine Brüste, aber als wir hörten dass Alfred die vordere Treppe runterkam, wurde ich wieder wie ein Hund an der Leine in den vorderen Kellerbereich gezogen. Das Kriechen mit den Armen an den Knöcheln war mühsam und schmerzte sehr. Dann erreichten wir den vorderen Keller, Alfred erwartete uns schon. Ich konnte meinen alten Platz erkennen, es war sehr aufgeräumt, der Boden festgestampfter Lehm war trocken, es waren auch die beiden einbetonierten Ösen mit jeweils einer Kette zu sehen. An der kellerdecke war der Zugschalter, daran befand sich aufgerollt der Kupferdraht. Alles war so wie ich es von früher kannte. Was sollte neu sein? Marc führte ich an den Platz, links und rechts wurden die ketten mit kleinen Schlössern an die Handschellen befestigt, ich kniete wie früher mit weit gespreizten Schenkeln am Boden. Marc vergewisserte sich dass das Weidezaungerät an der Wand ausgeschaltet war, dann rollte er das Kupferkabel ab und klemmte mir die beiden Batterieklemmen an die Schamlippen. „Ja Anna, alles so wie früher“ sagte er und lachte dabei. „Mmmhhh…..eeiiinnnn…..“ brummte ich durch den offen gehaltenen Mund. „Ja stimmt…ist fein“ sagte er wieder und gab mir einen Klaps auf den Po. Scheiß, der Idiot hat mich nicht verstanden. Dafür wusste Alfred wohl mehr, denn er kam her, kickte mir mit dem Stiefel nicht gerade sanft zwischen die Beine „hoch den Arsch“ sagte er grob und zog an dem Kabel das an den Schamlippen befestigt war. Ich kroch nach hinten, reckte den Po nach oben, Alfredbefestigte das Ende an dem Zugschalter. Dann ging er zu dem Gerät, schaltete es ein und kam zurück. Marc stand auf der Treppe und sah uns zu. Alfred trat mir jetzt in die Muschi, mein Unterleib wurde etwas nach oben geworfen und als ich zurück in die Grundstellung kam, wurde auch schon der Schalter betätigt.

„Aaahhhhhhhhhhhh…….eeeiiiiiinnnnn…..oooppp ppp….“ brüllte ich los, als ein brutaler Stromstoß meinen Unterleib durchzuckte. Da ich mit dem Oberkörper auf dem Boden lag, spürte ich es auch an den Brüsten du Schultern. Obwohl ich jetzt meinen Hintern ganz nach oben drückte, bekam ich weitere Stromstöße, es war so wie früher sie hörten nach acht Impulsen auf. „Alfred, das ist doch viel zu straff, sie kann ja keinen Zentimeter nach unten“ sagte Marc und kam zu uns. Vorsichtig löste er das Kabel am Zugschalter und machte es weiter oben fest. Jetzt hatte ich ungefähr 10 Zentimeter Spielraum. Alfred blökte herum „so ist es doch zu einfach für die Sau“ aber Marc bleib dabei, dass es so bleiben sollte. „Sie soll doch auch was davon haben“ meinte er und tätschelte mir den Po, denn ich immer noch steil nach oben drückte. „Na gut, dann soll sie es auch bekommen. Fütterung der Sau. Willst du es machen?“ fragte er Marc. Der nickte und beide gingen nach oben. Nach einer halben Stunde, Alfred hatte neben dem Weidezaungerät eine Uhr aufgehängt, kamen sie wieder. Marc hatte einen dampfenden Topf dabei, den er mir vors Gesicht hielt „Nudeln mit Tomatensoße, ist doch ok?“ sagte er und leerte den Topf neben mit auf den Lehmboden. „Friss kleine Masohündin“ sagte er lachend. Ich musste noch weiter nach hinten kriechen, dann erreichte ich die Nudelstücke und saugte sie so gut es ging ein. Ich bemerkte Alfred hinter mir, er hatte den Gartenschlauch dabei und begann mich damit abzuspritzen. Dabei richtete er den kalten Wasserstrahl auf meine offene Spalte. Ich stöhnte laut auf, als sich der Strahl in meine Muschi eindrang, Alfred kam näher und bevor ich richtig mitbekam was los war, drückte er mir den Schlauch in den Po. Jäh schrie ich auch, als mir das kalte Wasser den Darm aufblähte. Auch Marc war überrascht von der Aktion. Doch bevor er was sagen konnte meinte Alfred „passt schon Marc, das wollte sie früher auch immer so“

Naja, ganz unrecht hatte er da nicht. Früher als ich noch öfter bei ihm war, hatten wir noch extremere Aktionen, da wurde ich mit Kuhmist bespritzt. Mein Bauch wurde immer dicker, das Wasser spritze schon seitlich am Schlauch heraus, als er ihn endlich heraus zog. Doch der Wasserstrahl aus meinem Po spritzte nach nach hinten weg, sondern wurde von ihm mit einem Topfdeckel nach unten abgelenkt. Jetzt lief mir das Gemisch aus Wasser und meiner Scheiße, genau im mein Fressen, kleine Kackestücke vermischten sich mit der Tomatensoße und Nudeln. So wollte es Alfred haben, denn er befahl mir nun die Nudeln aufzufressen. „Los du Sau friss, ich hab doch nicht umsonst gekocht“ schrie er mich an. Das alte Spiel begann, ich beugte mich runter und schleckte meine Kacke und die Nudeln auf, doch ich war ihm nicht schnell genug, das war ich sowieso nie. „Du Fotze, ich werde es dir zeigen“ schrie er und warte noch den Augenblick ab, wo ich mit den Brüsten im Wasser war. Dann drückte er auf den Bestrafungsknopf am Weidezaungerät. Ich schrie gellend auf, als die Stromstöße durch meinen Körper fuhren, doch sie hörten nicht bei acht auf, sondern ich bekam 30 von denen zu spüren: nach den ersten 10, hatte ich meinen Oberkörper so weit oben, dass der Strom nur noch über meinen Beinen abgeleitet wurde. Dafür zuckten die Oberschenkel rhythmisch. Als es vorbei war, beugte ich mich sofort wieder runter und fraß die restlichen Teile ohne Rücksicht darauf ob Kacke oder sonst was dabei war, auf. „Ja, das gefällt dir Anna“ hörte ich ihn triumphierend sagen und ich wusste dass er noch viel brutaler sein konnte. Doch solange Marc hier war, würde er es nicht zeigen.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde das Weidezaungerät ausgeschaltet. Am Sonntag erlebte ich diese Tortur noch ein paar Mal, doch es war immer Marc der mich folterte, wobei er auch immer darauf aus war, dass ich jedesmal einen Orgasmus bekam. Dabei hielt er mir immer wieder den Vibrator an die Klit und wenn es mir kam, wurde der Strom hinzu geschaltet. Alfred war den ganzen Sonntag nicht zu sehen. Dann gegen Abend kamen sie beide zu mir runter, es war schon 18:30Uhr und ich dachte das sie es beenden wollten. Marc hat mir schon vorher gesagt, dass er montags wieder arbeiten muss und er hoffte dass ich en schönes Wochenenden hatte. Jetzt standen sie hinter mir und Marc sagte „Anna, ich hab es ja gesehen wie geil du es findest, darum hab ich Alfred Geld gegeben, damit er dich noch etwas hier lässt. Morgen Nachmittag wird er dich nach Bregenz zu deinem Auto bringen“. Ich zuckte zusammen, nein das darf nicht sein, ich und Alfred alleine, bitte nicht. „AAAeeeeiiiinnnn……“ schrie ich, aber leider immer noch unverständlich, weil sie mir den ringknebel noch nicht entfernt hatte. Angeblich zu meiner eigenen Sicherheit, damit ich mir nicht die Zunge abbiss. Marc kam nochmal her, patschte mir auf den Hinten, dann gingen sie beide wieder nach oben. Ich hörte Marc noch beschwörend mit Alfred reden, dann wurde es ruhig.

Es dauerte fast zwei Stunden, dann kam Alfred wieder zu mir runter. Das erste was er machte war, dass er mir brutal zwischen die Beine trat, dann kürzte er wieder das Kabel, so dass ich mit weit nach oben gestrecktem Unterleib vor ihm kauerte. „Du Drecksau, du verdammte Drecksau. Nie hätte ich gedacht, dass wir uns nochmal sehen werden und schon gar nicht auf diese Weise“ sagte er gemein. „Als du denen abgehauen bist sind sie zu mir gekommen, verdammt du hast mir richtig Geld gekostet. Das zahle ich dir jetzt heim. Gnade dir Gott“ hörte ich ihn weiter erzählen. „Mmmhhh….ichtttt“ brummte ich auf. „Nicht?...aber sicher doch“ sagte er, dann ging er an das Gerät „ich hab da was besonderes für dich, Dauerstrom“ sagte er und legte einen Schalter um. Ich schrie laut los, lag schon wieder auf den Brüsten, die genauso wie der Rest vom Körper schmerzhaft zusammen zuckten. Es hörte nicht auf, ich hing bestimmt für einige Minuten am Strom, dann schaltete er das Gerät ab. Keuchend und weinend ließ ich mich nach vorne fallen, reckte den Hintern hoch, damit der Zugschalter nicht wieder Kontakt gab und dadurch dass er das Kabel verkürzte, würde ich mir automatisch Dauerstrom in den Bauch jagen, wenn ich den Oberkörper hoch nehmen würde. Dem verdammten Arsch machte es Spaß mich zu foltern, früher war er überhaupt nichts so, da war ich ihm steht’s willkommen, Ok aufs Geld war er immer scharf.

Doch warum auf einmal der Hass? Was musste er wegen mir bezahlen? Weil ich von denen weggerannt war? Dabei hätte er es wissen müssen, dass ich sie mich nicht einsperren können.

Es war im Frühjahr als ich als meinem Haus musste, er gewährte mir Unterkunft und Fun. Doch nach ein paar Monaten wollte er auf einmal Geld sehen und ich hatte keines. Er legte mir eine Rechnung über 2000 Euro für 3 Monate Wohnen vor, außerdem weitere Kosten für seine Auslagen mit mir. Ich durfte diese „rein arbeiten“ indem er mich stundenweise vermietete. Das kleine Zimmer unter dem Dach wurde zu einem Fick- und Folterraum umgebaut, dessen Kosten ich tragen durfte. Gebracht hat es mir überhaupt nichts, vor meinen Augen ließ er die Gäste, wie er sie nannte, Kleingeld in ein Sparschwein werfen. Dabei sagte er immer „Bezahl nur soviel wie es für dich wert war“ und die Gäste gaben nie mehr als 5 Euro. So hatte ich am Tag vielleicht 20 Euro zusammen, wurde aber manchmal aufs brutalste gefickt und gequält. Meistens wurde ich an das Bett gekettet. Irgendwann waren meinen Schulden auf 5000 Euro gestiegen, er rechnete den Umbau voll mit rein. Dann kam er auf die Idee mich länger zu vermieten. Ich sollte ein Wochenende auf einem Bauernhof sein, genauer gesagt bei einer Schweinezucht. Er machte mich damit sofort richtig an, denn ich wollte schon immer mal ein paar tage als Schwein unter Schweinen leben. Sofort sagte ich zu und es ging auch gleich an dem Wochenende los. Doch Alfred wollte mich nicht nur das Wochenende vermieten, sondern er hatte mich an die Leute verkauft. Ich wurde in einem Viehanhänger abgeholt, wie ein richtiges Tier.

Doch das ich verkauft wurde bekam ich schnell zu spüren. Sie gingen sofort brutal vor um aus mir eine Sau zu machen. Mir wurden noch am selben Tag alle Haare am Körper entfernt, der Kopf kahlgeschoren, andere Körperhaare mit einer Art Lötlampe abgebrannt. Diese Enthaarung wurde auch später weiter so durchgeführt. In meinen Po bekam ich einen extrem dicken Plug der innen hohl war, so dass ich meinen Darmabgang nicht mehr kontrollieren konnte. Meine Kiefer wurden weit aufgerissen und zwischen die Zähne steckten sie mir ein Rohrstück, das ich nicht ausspucken konnte. Oft steckten sie mir ein Teil rein, das beim Atmen grunzende Geräusche machte. Ich konnte nicht reden, aber Geräusch wie ein richtige Sau machen. Meine Beine wurde mit Kunststoffrohrwinkel welche über die Knie befestigt wurden, dauerhaft abgewinkelt, dasselbe wurde mit den Ellenbogen gemacht. Ich konnte mich dann nur noch auf den Knien und Armen fortbewegen. Mein weiteres Leben, wenn es überhaupt noch eines war, begann morgens im Stall zwischen den anderen Sauen, dann raus in den Pferch, meist angekettet. Es kamen fast jeden Tag Gäste die mich begutachteten, mich quälten oder von deren Hunden ich gefickt wurde.

Wenn ich nicht mitspielte, oder gar den Gästen zeigen wollte dass ich es nicht freiwillig mache, wurde ich mit Repressalien oder brutal mit Strom bestraft. Dadurch dass ich keine Möglichkeit zum Reden mehr hatte, wurden alle Versuche im Keim erstickt. Die Bestrafung aber war immer extrem, zum einen steckten sie mir ein Gerät, einen Holzstab in die Möse und jagten mehrere 100000 Volt durch meinen Körper, meist mit den Folgen, dass meine Beine lange Zeit wie gelähmt waren. Weitere Bestrafungen waren das Aufspritzen der Schamlippen bis sie dicke wulstige Fleischlappen wurden, dasselbe machten sie mit meinen Brüsten. Dies wurde fast immer an Wochenende durchgeführt, wenn mehrere Gäste angesagt waren, davor bekam ich auch Spritzen mit irgendwelchen Mitteln die mich extrem geil machten. Für alle die war es ein Highlight, wenn ich zuerst von Hunden gefickt wurde, danach ließen sie den Hofeigenen Eber ran. Zum Schluss wurde ich an den Brüsten aufgehängt und die Gäste durften mich mit einem Hochdruckschlauch säubern. Je nachdem was sie zahlten, konnte sie sich auch noch mit mir vergnügen, wobei keinerlei Rücksicht auf mich und meine Gesundheit genommen wurde. Jedesmal wenn ich nicht mehr in der Lage war von selbst in den Stall zurück zukommen und das war fast immer so, wurde ich von den Gehilfen des Züchter aufgepäppelt, meist in der Form, dass ich nicht im Stall war, sondern in der Vorbereitungskammer, einem gefliesten Raum in dem ich auf dem Rücken liegend mit gespreizten Gliedmaßen angebunden war. So konnten sie mich mit Salben und Medikamenten die sie mir spritzen für die nächste Vorführung herrichten. Immer wurde ich dabei von denn Kerlen benutzt. Ich wurde so oft vorgeführt dass ich mich gar nicht mehr an alles erinnern konnte, doch eine von diesen blieb in meinem Kopf. Ich wurde vorher wieder hergerichtet, mit einigen Stromimpulsen zeigten sie mir, dass ich mitspielen musste. Für dieses mal wurden mir wieder die Schamlippen richtig dick aufgespritzt, meine Brüste bekamen so viel Kochsalzlösung ab, dass sie wie schwere Schläuche beim raus kriechen am Boden schleiften. Ich bekam einige Spritzen mit Aufputschmittel und welche mich geil machten, noch bevor ich nach draußen geschickt wurde, hatten sie mir meine Klitoris mit einem Vakuumsauger heraus gezogen und mit einer dünnen Schnur abgebunden. Daran hing jetzt eine hell klingende Messingglocke mit ungefähr 7cm Durchmesser und 200Gramm Gewicht. Als mich einer der Gehilfen rausschickte, kroch ich den eingezäunten Gang zum Pferch´, ich sah die Gäste schon dort stehen, alle hatten sie Handys und Kameras in der Hand um mich zu filmen. Besonders aufgefallen war mir ein junger Mann, bestimmt nicht über 20. Er zeigte auf mich, drehte sich immer wieder zu einer der Begleiter um und redete mit ihm. Der ging dann zum Züchter und gleich darauf kamen sie zu mir her. Auch dir anderen drei Männer gesellten sich zu ihnen.

Ich kroch unbeirrt weiter auf den Schlammpferch zu, einer der Helfer Mirko hat mich gewarnt das ich nicht stehenbleiben sollte, ansonsten würde ich es später bereuen. Mirko hatte mir noch schnell meinen Darm mit Wasser aufgefüllt, das jetzt langsam, vermischt mit Scheiße aus meinem Po quoll. Jede Bewegung von mir wurde von einem hellen Glockenklang begleitet. Jetzt war ich bei den Personen angekommen, wollte einfach weiter, als der Züchter sagte „Sau Anna, bleib stehen“ ich gehorchte sofort. Dann sagte er zu dem Jungen „Kannst sie jetzt alles fragen was du willst, stelle aber deine Frage so dass sie mit ja oder nein antworten kann. Ja sind bei ihr zwei Grunzen und nein einmal“. Dann sagte er zu mir „Sau Anna, dreh dich zu uns her und zeigt dich uns“. Ich machte wieder wie er wollte, doch ich schämte mich meiner großen Hängebrüste und duckte mich runter. „Hoch mit dir, auf die Knie“ befahl er jetzt, aber immer noch mit einem eher sanften Tonfall. Vorsichtig hob ich den Oberkörper an, nahm meine Arme, die genauso abgewinkelt waren wie die Beine, hinter den Kopf. Meine Brüste hingen mir fast am Bauchnabel, meine Beine musste ich wegen den Gleichgewicht leicht spreizten, die Glocke hing jetzt frei in der Luft. „Ok, bleib so“ sagte er und zu dem Jungen „dann stell mal die Fragen“.

„Du willst Sau Anna genannt werden, ist das richtig?“ war die erste Frage. Ich nickte vorsichtig und stieß zweimal fest den Atem aus. „Machst du das hier freiwillig so mit?“fragte er weiter, jetzt sahen alle neugierig zu mir her. Ich zögerte etwas, könnte ich es jetzt denen rüberbringen dass es nicht so ist? „Na?“ fragte der Züchter und ich sah mit einem Seitenblick Mirko mit dem Stromfoltergerät das auf den ersten Blick wie ein Schaufelstiel aussah hinten denen stehen. Ich nickte wieder und grunzte zweimal. „Wohh, das gibt’s doch nicht, das hätte ich mir nie vorstellen können“ sagte er „wie pervers ist sie denn?“ fragte er den Züchter. Der lachte und hielt ihm ein Papier entgegen auf dem alles stand was mit mir gemacht werden konnte. Ungläubig las der Junge immer wieder Abschnitte laut vor. „Eberfick….Hundefick…..an den Titten aufhängen…..Schweinekacke fressen….Toilette sein…“ dann aber stockte er „wie eine Sau mit Fleischerhaken an den Beinen aufgehängt und geschlachtet werden.“ sagte er leise. „Das geht doch nicht? du willst richtig geschlachtet werden?“ fragte er mich. Dieses wollte ich bestimmt nicht, doch es sah ai aus, als ob die Kerle damit Geld machen wollten. Die hätten echt keine Skrupel dies zu machen, nur wegen dem Geld. Ich musste hier weg, aber jetzt ging es nicht. Bevor ich grunzen konnte, sagte der Züchter zu dem Jungen „Nein die wird nicht geschlachtet, das steht doch nur so drauf weil es sie anmacht wenn wir es ihr vorlesen. Stimmt es nicht kleine Sau?“ fragte er mich. Ich grunzte zweimal, denn was bleib mir anderes übrig. „Na siehst du es?“ fragte er den Jungen, der mich jetzt geil musterte. Er nickte und fragte „kann ich mir davon was aussuchen?“ der Züchter nickte und der Junge wählte das ich an den Brüsten hängen sollte. Gleich darauf kam Mirko und zog mich zum Stall, dort begann er meine Brüste aufs brutalste abzubinden, Dadurch dass sie mit Kochsalzlösung extrem vergrößert wurden, waren sie nach dem Abbinden wie riesige Melonen. Als ich später daran hing, wurde ich von dem Jungen mit einem harten Wasserstrahl abgespritzt, immer wieder hielt er auf die Glocke, die mir fast meine Lustperle abriss. Als ich sauber war, wurde ich von denen noch gefickt, dann kam noch ein Hund dran und das war es für den Tag. Doch einmal waren sie zu weit gegangen, sie konnten mich nicht mehr auf dem Hof aufpäppeln und ich wurde in eine Klinik gebracht. Keine richtige, sondern eine Sanatorium für Senioren, von dort gelang mir die Flucht.

Jetzt war ich wieder in Alfreds Hand und meine Befürchtungen bewiesen sich als Richtig. Denn am Montagnachmittag, er hätte mich jetzt freilassen müssen, stand auf einmal Alfred und Mirko auf der Treppe. Ich schrie voller Angst auf und Mirko sagte lachend „da ist ja unser verloren gegangenes Schweinchen. Wir haben dich wirklich vermisst. Aber diesmal entkommst du uns nicht mehr“ seine Stimme war böse, aber voller Freude. „Schau sie dir an, sie sieht doch gut aus“ sagte Alfred und Mirko meinte „ja es sind kaum noch Spuren zu sehen. Titten und Fotzenlappen sehen fast normal aus. Doch das bekommen wir schon wieder in Ordnung, soll ja eine richtige Sau werden“.

Alfred entfernte die Batterieklemmen, immer noch angekettet fickte mich Mirko, dann wurden die Schlösser geöffnet, ich bekam eine Seil um den Hals und wurde brutal nach hinten gezerrt, eine Schlinge um ein Bein und so zog mich Alfred mit dem Heuaufzug hoch. Oben stand Mirkos Auto mit dem Viehanhänger, sie knebelten mich und brachten mich in den Anhänger wo Mirko mich ankettete. Dann konnte ich noch sehen wie zwischen Mirko und Alfred mehrere 500 Euro Scheine den Besitzer wechselten. Alfred sagte „wir sind Quitt, wenn ihr sie nochmal entwischen lässt geht es mich nichts mehr an, klar?“ Mirko nickte, dann verschloss er den Anhänger und meine Fahrt ins Ungewisse ging los.
Reply With Quote

------ You can help a EXTREME BOARD and get a VIP access ------
  #22  
Old 02-06-2016, 09:41 AM
hynda's Avatar
hynda hynda is offline
Trusted user EB
 
Join Date: Nov 2010
Location: Deutschland
Posts: 64
Rep Power: 1249
hynda has a reputation beyond reputehynda has a reputation beyond reputehynda has a reputation beyond reputehynda has a reputation beyond reputehynda has a reputation beyond reputehynda has a reputation beyond reputehynda has a reputation beyond reputehynda has a reputation beyond reputehynda has a reputation beyond reputehynda has a reputation beyond reputehynda has a reputation beyond repute
Default Meine Woche als Schwein beim Züchterehepaar Baumer

Am Hof angekommen wurde ich vom gesamten Team erwartet. Kaum war ich heraus, wurde ich mit Tritten empfangen, dann zerrten sie mich in die sogenannte Vorbereitungskammer. Dort wurde ich an den Beinen aufgehängt, erst dann wurden die Handschellen gelöst, sofort machten sie Seile an die Handgelenke und banden meine Arme nach unten. Sie ließen ich eine halbe Stunde hängen, Blut schoss mir in den Kopf das es mir langsam schwindlig wurde. Dann kam das Züchterehepaar in den Raum. Die Frau, sie war damals schon extrem brutal zu mir gewesen, trat mir hart in die Rippen, dann sagte sie „willkommen zuhause, Drecksau“. Ich war immer noch geknebelt und konnte mich nicht bemerkbar machen. „Mirko, Tarik hängt sie ab und macht die Sau für einen Kunden fertig“ sagte sie zu den beiden Helfern. Tarik war ein Türke, Mirko kam aus Serbien, er hatte 1992 in der serbischen Armee gekämpft, angeblich war er Verhörspezialist gewesen. Ich wurde untergelassen und zum Tisch gezerrt. Dort waren Vorrichtungen und Halterzungen für meine Arme und Beine. Ich wehrte mich so gut es ging, trat Tarik in den Bauch, das er jaulend zu Boden ging, dann aber war der Herr des Hauses auch noch da und schlug mit einem Hartgummirohr auf mich ein. Tarik hatte ein Tuch in der Hand, das er mir auf die Nase drückte, dann fiel ich in ein schwarzes Loch.

Als ich aufwachte war alles dunkel um mich, ich konnte mich nicht bewegen, es kam mir vor als ob ich einbetoniert war. Mein Mund wurde durch ein Rohr aufgehalten, durch das eine Holzstange bis in meinem Hals ragte, ich konnte den Kopf weder drehen noch anderweitig verändern. Um mich herum war ein aggressiver Geruch von Lösungsmittel, meine Schenkel wurden auseinander gehalten, Beine und Knie wie von einem Schraubstock eingepresst. Meine Hände, die Finger wurden fest zusammengedrückt, ich konnte die Arme nicht bewegen. Das einzig nicht feste, waren Schultern, Oberkörper, Po und Brüste. Ich wollte schreien, doch es kamen keine Laute aus meinem Hals. Was war geschehen, was haben sie mit mir gemacht?

Plötzlich wurde es hell in dem Raum, an der Decke gingen mehrere Leuchtstofflampen an, ich erschrak denn mir gegenüber war ein großer Spiegel in dem ich mich sehen konnte.

Ich kniete auf einem Podest, meine Knie waren mit grauen Rohrhülsen versehen, die meine Beine um 90Grad abwinkelten. Genauso war es an den Ellenbogen, aber auch die Unterarme und Hände waren in so einem Rohr eingeschlossen. Ich konnte die Finger nicht sehen, es war wie wenn ich an den Händen Prothesen hätte, meine Arme waren noch dran, zum Glück konnte ich die Finger spüren. Im Spiegel sah ich wie Jemand zu einer Türe herein kam, er schon einen kleinen Wagen mit sich, auf dem Spritzen lagen.

„Hallo Sau Anna, schön das du wieder bei uns bist. Ich werde dich jetzt vorbereiten. Du kennst es doch schon“ sagte der Kerl, es war Mirko. Ja ich kannte es und im nach hinein war es auch saumäßig geil. Nur damals konnte ich es mir jederzeit selber machen, diesmal war es nicht der Fall. Ich winselte leise auf als er meine Schamlippen auseinanderdrückte und mit einem Vibrator mein Klit bearbeitete, im Kopf sah ich mich wie damals zwischen den Schweinen laufen, darum brauchte es nicht viel das ich geil wurde. Doch er wollte es genau wissen, denn gleich nachdem er das surrende Teil zur Seite gelegt hatte, bekam ich eine Spritze genau in die vorstehende Lustknospe. Ich jaulte laut auf, wollte der Spritze entgehen, aber mein Körper war wie festgegossen. So konnte ich es auch nicht verhindern, dass er mir meine Schamlippen mit irgendeiner Flüssigkeit aufspritzte. Ich spürte nur wie sie sich fest um meine jetzt juckende Klit stülpten. Anscheinend war er zufrieden, denn er verließ den Raum. Ich bleib unbeweglich zurück, spürte aber eine immer größer werdende Lust zwischen den Beinen. Was auch immer der Kerl in meine Knospe spritzt, es hatte eine extrem Wirkung auf meine sexuelle Empfindung. Ich brauchte es jetzt, jetzt und sofort. Doch sie ließen sich Zeit.

Ich hielt es fast nicht mehr aus, dann endlich kam wieder jemand in den Raum, es waren diesmal drei Personen, einer war Mirko, der andere Mann hatte eine Maske übern Kopf, die Dritte war die Frau des Züchters, eine brutale gewissenlose Person, der es nur um Geld geht. Mirko hatte wieder den Wagen dabei, doch diesmal waren andere Dinge drauf. Er stellte sich hinter mich, die Frau und der Mann kamen zu mir her.

„Mister X, hier sehen sie unsere immer geile Sau Anna. Sie ist Maso aus Leidenschaft und steht voll auf unsere Behandlung hier auf dem Schweinehof“ sagte die Frau zu dem vermummten Kerl. Der hatte schon eine gehörige Latte in der Hose und konnte sich bei meinem Anblick kaum beherrschen. „Sie kam erst heut zu uns und hat noch die Erstuntersuchung vor sich. Unser Trainer Mirko hat sie schon vorbereitet, diese grauen Kunststoffrohre an Beinen und Armen zwingen die Sau immer auf allen vieren zu gehen, die Rohre wurden ihr extra angepasst und sind kaltverschweißt. Einfach so sind diese nicht mehr zu entfernen, dazu müssten sie auf gesägt werden. Von selbst kann die Sau diese nicht mehr ablegen“ erzählte sie dem Mann und zeigte ihm auf einem Tisch daneben zwei längs geteilte Rohre und eine violette Dose wo der Kleber drin war. „Wie sie hier sehen gehen die Rohre auch bis zu den Fingerspitzen, damit verhindern wir, dass es sich die Sau selbst macht, denn so geil wie die immer ist, würde sie sich wund reiben“ erklärte sie ihm. „Ich erzählen ihnen da keinen Unsinn, sehen sie selbst, ihre Zitzen sind steinhart, und aus ihrer Fotze tropft der Saft“ es stimmte wirklich, ich war so extrem geil, dass es mir aus der Muschi lief, auch die Brustwarzen standen steif nach unten ab. Mirko zog auf Anweisung der Frau meine Schamlippen auseinander und ließ mich direkt vor ihren Augen auslaufen. „Sie bekommt jetzt noch eine Spezialbehandlung, bei der sie gerne zusehen können. Zuerst werden alle ihre Haare entfernt, die Kopfhaare abrasiert, für die restlichen, wie hier die Schamhaare und Achselhaare nimmt Mirko die Lötlampe, wie sie auch bei echten Schweinen verwendet wird“ erklärte sie dem Mann weiter und nickte Mirko zu.

Dieser hatte schon eine Schermaschine in der Hand und kam zu meinem Kopf. Die Haare waren noch nicht so lang, denn als ich beim letzten Mal bei ihnen war, wurden sie mir auch abgeschnitten. Ich sollte ja eine richtige Sau sein. Diesmal machte es Mirko ganz genau, nachdem er alle meine Kopfhaare herunter geschert hatte, wurden mir der Schädel mit einem Rasiermesser blankgeschoren, diesmal entfernte er auch meine Augenbraunen. Dann zischte der Gasbrenner auf, ich wand mich und versuchte den Flammen zu entkommen, doch ich hatte keine Change, meine Schreie erstickten im Ansatz, dann roch es nach den verbrannten Haaren. Als er mit mir fertig war, konnte ich im Spiegel nur noch eine wirklich nackte Sau sehen. „Fast fertig“ sagte die Frau und zeigte auf ein kurzes Kunststoffrohr mit 4cm Durchmesser „dies bekommt sie in den Arsch, damit wird sie überall unkontrolliert scheißen, ob sie will oder nicht. Dies ist auch für regelmäßige Darmspülungen wichtig“ hörte ich von hinten, dann wurde mir das Rohrstück brutal in den After geschoben. Das Teil hatte an beiden Seiten Verdickungen und gleich darauf wurde es von meinem Schließmuskel festgehalten. Kacken tat ich aber noch nicht, weil sie am Ende einen Stopfen drauf hatten. Ich konnte jetzt den Mann sehen, die Vorbereitung eine perfekte Sau zu werden, hatte ihn voll angemacht, er hatte seine Hände der Hose und rieb an seinem Glied.

Sie drehte sich zu ihm um und fragte „sie haben für heute Nachmittag 200 Euro bezahlt, was wollen sie gerne dafür haben?“ Er war etwas verlegen, dann sagte er leise „ich würde gerne sehen wie sie von einem Eber gefickt wird, geht das?“ Die Frau sah zu Mirko, der schüttelte leicht den Kopf „ohh das tut mir jetzt leid. Zum ersten ist der Eber heute nicht verfügbar und zum anderen sind die Halterohre an der Sau noch nicht ausgehärtet. Da könnte leicht was zu Bruch gehen. Aber ich könnte ihnen einen Hundefick anbieten. Zwei potente Rüden nehmen sich ihre wehrlose Hündin her und wenn sie vorher noch wollen, können sie unsere Sau gleich noch hier auf dem Podest ficken“ sagte sie und gab mir einen Klatsch auf die Pobacke. Dies war dem Mann auch recht. Mirko drehte an einer Kurbel und das Podest senkte sich langsam. Als es dann auf idealer Fickhöhe war hielt er an, der Mann aber versenkte gleich seinen hart gewichsten Prügel in meiner tropfnassen Muschi.

Ich stöhnte geil auf, als ich das harte Rohr in mir spürte „ja…ja….mach…fester….“ brummte ich in mich rein. Kurz kamen noch die Worte der Frau in meinem Sinn „verschweißt……aufgesägt….echtes Schwein…“ doch was dies für meine Zukunft hier bedeutete war mir im Moment egal. Auch das ich mich kaum rühren und mich nicht durch sprechen bemerkbar machen konnte, spielte jetzt keine Rolle. Ich war geil und ich wollte es haben, egal wie und durch wen. Der Kerl kam gerade recht und Hunde….ja.

So gut es ging drückte ich meinen Unterleib gegen ihn, der jetzt immer schneller wurde. Dadurch dass er sich vorher schon fast einen abgewichst hatte, wurde es ein kurzer Fick, denn er spritzte sehr schnell seine Ladung in meinen Bauch. Ich brummte enttäuscht auf, mir war es nicht gekommen. Unbefriedigt versuchte ich durch wackeln mit dem Po ihnen zu signalisieren, dass ich nicht genug hatte.

Die Frau erkannte es sofort und lachte „seht sie euch an…nimmersatt…ich denke da lassen wir jetzt die Hunde ran“. Ja die Hunde, schoss es mir durch den Kopf, die werden es mir besorgen. „Lasst sie runter und bringt sie rüber“ sagte sie. Das Podest wurde ganz runter gelassen, Tarik kam mit in den Raum, er hatte ein raues Hanfseil in der Hand. Sofort, als der Holzstab aus meinem Rachen war, wurde mir das Seil um den Hals geworfen und die Schlinge zugezogen. „Tarik, warte noch wir werden sie noch abfüllen“ rief Mirko seinem Freund zu. Ich sah Mirkos gemeine grinsen, dann kam er mit einem Wasserschlauch zu mir her, nahm den Stopfen heraus und drückte das Ende gegen das Darmrohr. Gleich darauf ergoss sich kaltes Wasser in meinen Darm und er hörte erst auf als sich mein Bauch dick aufblähte. Ich jaulte schmerzhaft auf, wimmerte dann leise vor mich hin. Mirko verschloss meinen künstlichen Darmausgang mit dem Stopfen, dann kam er mit dem Schlauch zu meinem Gesicht. Auch in das Mundrohr bekam ich Wasser gespritzt, grob gingen sie vor und ich musste einiges an Wasser schlucken. Als er endlich aufhörte, sagte er leise mit einem gemeinen Unterton „das hat nichts damit zu tun, dass due eine Sau werden sollst, es macht mir Spaß dich zu quälen. Das ist eine serbische Wasserfolter, du wirst noch Spaß daran haben“.

Dem folgenden Zug von Tarik kam ich luftringend nach, doch immer wieder rutschen die glatten Rohrstücke auf dem jetzt nassen Fliesenboden nach vorne oder zur Seite. Ich jaulte laut auf, als ich auf einmal mit abgespreizten Gliedern auf dem Boden lag und mein Bauch wegen dem Wasser schmerzte. Tarik zerrte mich an dem Seil wieder hoch und Mirko half ihm, indem er mir einem Viehtreiber zwischen die Beine drückte. Winselnd kam ich auf die Beine, musste mich extrem anstrengen das ich nicht wieder ausrutschte. Dann waren wir in einen anderen Raum, dessen Boden aus Holzdielen bestand, hier ging das Kriechen erheblich besser. Ich sah mich nach den anderen um, nur Mirko war hinter mir und der drückte mir schon wieder den Viehtreiber in die Möse. Vor mir waren auf dem Holzboden Metallbänder festgeschraubt, Tarik führte mich dorthin und Mirko fixierte meine Arme und Beine damit am Boden fest.

Ich winselte vor Geilheit, konnte die Hunde nicht erwarten. Die Züchterin und der Mann kamen jetzt auch herein, sie hatte einen Wolfshund an der Leine, der böse bellte. Auf einen Wink von ihr ging Tarik zu meinem Hintern, drücke provozierend meine Schamlippen auseinander so dass er meine knallrote geschwollene Lustperle sehen konnte. Dann ließ die Frau den Hund los, der sich sofort auf mich stürzte. Das Tier brauchte keinen Duftlockstoff, wie es manchmal bei anderen Hunden angewendet wurde, dieser war darauf trainiert menschliche Hündinnen zu besteigen. Er sprang auf meinen Rücken, seine Pfoten kratzten über meine Haut, dann drang er mit seinem spitzen Sperr in meine Grotte ein. Ich schrie auf, als ich sein heißes Glied in mir spürte, der Hund hatte ein Riesending das bis zum Muttermund reichte. Als er ganz in mir drin war, schwoll sein Knoten in meiner Vagina an, sein Penis zuckte in meinem Bauch. Meine Lustschreie erfüllten den Raum, der Hund fickte mich immer noch als es mir schon lange kam. Ich hing keuchend an der Vorrichtung, durch die Winkelrohre wurde ich in der Fickstellung gehalten, obwohl ich selbst schon im siebten Himmel war. Der Hund spritze sein Sperma in mich ab, verblieb noch ruhig in mir bis sein Knoten soweit abgeklungen war, dass er heraus flutschte. Zäh lief dabei seine Sauce aus mir heraus.

Für mich gab es keine Pause, denn der zweite Hund, eine deutsche Dogge wurde herein geführt. Auch dieser war auf menschliche Hündinnen abgerichtet und besprang mich sofort. Ich war noch immer auf dem Orgasmustrip und merkte ihn erst wieder richtig als er schon in mir drin war. Wie schon bei dem ersten Hund kam meine Geilheit sofort wieder hoch, die Spritze tat einiges dazu, denn wenn ich sonst von mehreren Hunden besprungen wurde, hatte ich nicht gleich wieder einen Höhepunkt. Ich winselte mit dem Rüden um die Wette und diesmal kam es uns zusammen. Ich schrie wieder laut auf und zuckte mit dem Unterleib, das Tier winselte und jagte mir Unmengen an Sperma in den Bauch. Auch er war darauf trainiert solange ruhig zu bleiben, bis uns die Natur von selbst trennte.

Noch immer im Orgasmusrausch, hörte ich die Frau fragen „hat es ihnen gefallen? Haben sie noch einen Wunsch?“. Der Mann wichste an seinem Kolben und während er kurz vor dem Abspritzen war, sagte er „ich will ihr ins Maul wichsen“. Die Frau nickte und führte ihn vor mein Gesicht. „Annaschweinchen, schau ihn an“ sagte sie und ich hob gehorsam den Kopf. Jetzt war es für mich besser wenn ich mitmachten würde, vielleicht bekam ich nochmal einen Hundefick, dachte ich. Der Mann spritzte mir sein Sperma ins Gesicht, versuchte in das Rohr zu treffen, doch das meiste ging in meine Augen. „Sie können sie auch als Toilette verwenden“ sagte die Frau boshaft. Ich hörte sein lachen, dann hatte ich seinen Prügel in dem Mundrohr. Gleich darauf ließ er seine Pisse in meinen Rachen spritzen, dass es mir fast zur Nase wieder heraus kam.

„Zufrieden?“ fragte die Frau. Er überlegte kurz, dann fragte er „darf ich sie schlagen?“ ich erschrak, Pisse und Wichse sind Ok für mich, aber was meinte er mit schlagen? „Ihr Arsch steht ihnen zur Verfügung“ hörte ich voller Entsetzen. Ich sah wie sie ihm eine Lederpeitsche in die Hand drückte. Gleich darauf klatschten die ersten Hiebe auf die Pobacken. Ich jaulte bei jedem Schlag laut auf und winselte dann weiter. Ich wusste, dass dies den Kerl anmachte, alle Kerle reagieren auf laute Schreie. Darum bekam ich auch nur 10 harte Hiebe. Für mich gut und auch für das Züchterehepaar, denn die Gäste wollten keine beschädigte Ware benutzen. Die paar Striemen würden bald nicht mehr zu sehen sein. Der Kerl war zufrieden, für ihn schienen die 200 Euro gut angelegt.

Er und die Züchterin verließen den Raum. Jetzt war nur noch Mirko hier, denn Tarik brachte die Hunde weg. Ich jaulte laut auf, als er mir von hinten grob zwischen die Beine trat. Es war nicht so wie sonst, denn es macht mich meist geil, wenn meine Schamlippen gefoltert werden, diesmal war es anders, weil mein Bauch vom Wasser brutal angespannt war. „Ihhheeee…..iiichhttttt“ winselte laut und ich erschrak wie wenig ich reden konnte, eigentlich gar nichts, meine Töne kamen ganz hinter auch dem Rachen, wurden extrem verzerrt, weil das Rohrstück fast am Gaumen anlag. Ein weiterer Tritt ließ mich jaulen, jaulen wie ein Tier. Mirko lachte und trat mir jetzt gegen die Rippen und direkt in den Bauch. Meine Blase war auch voll und ich musste pissen, hatte aber Angst dass ich deswegen weitere Torturen ertragen musste. Er wusste bestimmt wie es mir ging, denn er kickte nun mehrmals schnell hintereinander in meine Muschi. Als ich es nicht mehr aushielt und zu pissen anfing, hörte er auf und sah mir dabei zu. Es war wie wenn er ein Auto musterte dass er kaufen wollte.

Ohne Regung sagte er zu mir „Du wirst jetzt jeden Morgen Wasser saufen. Wehe du pisst los bevor du den Befehl bekommst. Wenn ich sagte die pisst auch wie eine Sau, dann darfst du es auch. Klar?“ als er fertig geredet hatte, kam er nach vorne, drückte seine Finger in meine Nasenlöcher, riss mir den Kopf nach oben „angekommen?“ fragte er gemein. „Mhhhh….aaaa……“ war alles was ich heraus brachte. Er ließ mich los und ging auch hinaus. Ich war jetzt mit schmerzendem Bauch alleine in dem Raum, immer noch am Boden bewegungslos fixiert.

Sie ließen mich die ganze Nacht in dieser Stellung, die einzigen Bewegungen konnte ich mit Po- und Oberkörper machen und natürlich den Kopf heben und drehen. Der Raum indem ich mich jetzt befand musste irgendwo in dem Gebäude sein, oder die Fenster waren zugemauert, denn es drang kein Licht herein. Die Dunkelheit raubte mir jedes Zeitgefühl, war es schon der nächste Tag? Dann müsste es der Dienstag sein, denn montags und ich meine das war gestern, war ich noch in dem Keller des anderen gewesen.

Der Druck in meinem Bauch wurde immer größer, auch pissen musste ich wieder. Es wurde so unerträglich, dass ich mit aller Kraft versuchte das Wasser aus dem Darm zu pressen. Dann auf einmal spürte ich dass etwas nachging, ich konnte das Rohr mit dem Stopfen aus meinem Hintern treiben. Laut plätscherte das Wasser mit meinem Darminhalt hinter mir auf den Holzboden. Ich wusste dass dies Folgen für mich hatte, doch jetzt war es Erleichterung und ich bemerkte eine bleierne Müdigkeit, die mich halb einschlafen ließ.

Ich wurde aus meinem Halbschlaf gerissen, als Tarik den Raum betrat. „Burasî göt gibi kokuyor!“ hörte ich ihn rufen. An mich gewandt sagte er „du wirst Ärger bekommen“, dann aber machte er sich an seine Arbeit. Er war zuständig dafür, dass ich jeden morgen durch eine Spritze geil gemacht wurde. Er hatte ellenbogenlange Gummihandschuhe an und fingerte an meiner Muschi herum. Das Gemisch aus Wasser und Kacke, das an meinen Beinen klebte kümmerte ihn nicht, er selbst roch nach Schweinedreck, wahrscheinlich war er vorher noch im richtigen Schweinestall. Ich bekam zwei Spritzen in den Schambereich, eine direkt in die Klitoris, was mir einen lauten Schrei entlockte. Die zweite etwas drüber. Schon die ersten brachte ein geiles Kribbeln das mich sofort lustvoll aufstöhnen ließ, die zweite Spritze verursachte ein brutales brennen, welches aber auch zur Luststeigerung führte. Als Tarik meine Laute hörte, lachte er zufrieden, er wusste jetzt dass die Spritzen die richtigen Stellen trafen. So aufgegeilt machte es mir nichts mehr aus, dass er mir nun wieder die Schamlippen aufspritzt. Sie verwenden dabei eine Kochsalzlösung, die mein Körper über Nacht fast vollständig abbaut. Wieder drei Stiche auf jeder Seite und dann spürte ich wie sie dick und prall meine Klit umfassten.

Tarik war noch im Raum als Mirko eintrat. Dieser fluche gleich los, als er das Malheur sah. „Scheiße“ sagte er nur, dann kickte der das Rohrstück in eine Ecke. Fluchend ging er wieder hinaus. Tarik kam her und sagte „das sieht nicht gut für dich aus“, dann aber widmete er sich seiner Arbeit, griff an die Schamlippen, zog sie etwas in die Länge, murmelte etwas Unverständliches. Als nächstes waren meine Brüste dran, mit einem Glasrohr saugte er eine Brustwarze ein um diese mit einem Gummiring, der die gleiche Farbe wie der Warzenhof hatte, festzuhalten. Gleich darauf sah es so aus, als ob ich 3cm lange Zitzen hätte. Jetzt kam auch Mirko wieder herein, er zeigte Tarik was nun in meinen Hintern sollte. Ich konnte eine 10cm breite Scheibe erkennen, auf der einen Seite leicht kegelförmig, dann eine Kerbe welche bis auf die Hälfte der Scheibe zurückging und am anderen Ende wieder breit wurde. Sie redeten kurz, dann begann Tarik mich mit der Hand in den Hintern zu fisten. Brutal weitete er mein Loch, dann drückte Mirko die Scheibe, sie war aus hellem Kunststoff, in meinen Hintern. Ich schrie jäh auf, mir kam vor als ob es meinen Schließmuskel zerreißt, dann steckte die Scheibe zwischen den Hinterbacken und war diesmal gnadenlos fest.

Mirko hatte schon wieder einen Wasserschlauch in der Hand und füllte damit meinen Darm, mein jaulen und kreischen bleib ohne Erfolg, er hörte erst auf, als mein Bauch wie gestern dick aufgebläht war. Ich bekam auch wieder einen Stopfen rein, dieser aber wurde geschraubt und hatte am Ende eine Ringöse. Dann bekam ich den Schlauch in die Muschi geschoben, er machte damit einige Spülungen, dabei kam immer noch Sperma von den Hunden mit heraus. Zum Schluss gab es noch viel Wasser zum trinken, bestimmt waren es 3 Liter oder mehr. „Wehe du pisst ohne Befehl“ sagte Mirko und gab Tarik einen Wink. Dieser löste die Halterungen und zog mich an dem Seil, dass ich immer noch um den Hals hatte hinter sich her. Wir kamen wieder in den Raum mit dem Podest, diesmal war ich sicherer unterwegs, wusste wie ich Beine und Arme bewegen musste. Wieder wurde ich darauf fest fixiert, Beine leicht geöffnet, Kopf unten. Ich wusste diese Stellung war dafür da, dass ich gefickt werde und ich war mehr als wild darauf. Meine Lustperle war dick aufgeschwollen wegen der Spritze, aber auch mein Unterleib kochte förmlich. Doch ich musste warten und es fiel mir immer schwerer. Ich glaube nicht dass Tarik die Ringe an den Brustwarzen brauchte, denn ich spürte auch dort wie sich alles Verhärtete.

Dann traten sie ein, drei Männer, die Chefin und Mirko. „Liebe Gäste, hier sehen sie unsere Sau Anna, wie sie sehen kann sie es gar nicht mehr erwarten von ihnen oder den Tieren benutzt zu werden“ sagte sie und Mirko zog mir die Schamlippen auseinander. Sofort lief mein angesammelter Saft heraus, tropfte auf den Tisch. Die Männer gaben überraschte Laute von sich. Dann fragte einer von ihnen „was können wir alles mit ihr machen?“ und die Chefin antwortete „Alles. Ficken, quälen,…was sie wollen. Aber ich hätte für heute folgenden Ablauf vorgesehen. Zuerst würden sie die Sau ficken und anspritzen, dann bringen wir sie raus in den Pferch. Dort warten zwei Eber auf sie, der Kleine wird sie im Schlammloch ficken, der Große dann auf dem Besamungsgestell. Danach hängen wir sie an den Titten auf und spritzen die Sau sauber, wir wollen später die Hunde nochmal drüber lassen. Wäre das In Ordnung für sie?“. Die Männer lachten und fanden den Ablauf gut.

Mir gefiel es auch, aber nur weil ich es jetzt brauchte, an später dachte ich nicht. Los fickt mich schon hatte ich im Kopf, doch die Kerle ließen mich warten, machten erst mal Bilder von mir. Immer wieder wurden die Schamlippen auseinander gezogen. Meine Brüste abgegriffen und die Brustwarzen gequetscht. Dann endlich spürte ich den ersten Prügel an der Muschi. Laut und geil stöhnte ich auf als er sein hartes Rohr in meinen aufgeheizte Lustgrotte stieß, Es dauerte nicht lange dann kam es mir auch schon. Der Kerl hatte Ausdauer, denn ich schwebte im siebten Himmel und er stieß mich hart weiter. Ich kam auch nicht runter als er mich vollspritzte und der Nächste seinen Harten in mich versenkte. Ich keuchte immer noch als auch der dritte mich fickte. Sie waren fertig mit mir und ich immer noch geil. Sie filmten wie ihr Sperma aus mir heraus lief, dann wurde das Podest herunter gefahren. Zitternd und wacklig kroch ich Tarik nach, der mich nach draußen zum Pferch führte. Wir mussten durch den Schweinestall, durch eine normale Türe kamen wir zu einem Platz, ungefähr 8 auf 8 Meter, der mit einer sehr hohen Mauer umgeben war. In der Mitte war ein Schlammloch, rechts ein Gestell mit dem die Eber Schweine besamten. Von außen konnte nicht eingesehen werden, heraus gab es auch keine andere Möglichkeit bis auf die Stalltüre. Etwas weiter rechts von mir, war ein großer Balkon, eine Art Terrasse auf dem schon die Frau mit den Männern stand.

Tarik zog mich einmal durch das Schlammloch, es war so tief dass ich den Kopf nach hinten hochhalten musste damit ich Luft bekam. Gleich darauf lief mir der Dreck am Körper runter. Für Tarik und den anderen hätte es gereicht, doch dann kam Mirko hinzu, zerrte mich nochmal in den Dreck und drückte mit seinem Stiefel mein Gesicht in den Schlamm.

Mir lief der das Wasser aus Lehm und Schweinedreck in den Mund, ich musste es automatisch schlucken. Mirko ließ mich fast eine Minute in der Situation, dann zerrte er mich zurück zum Balkon. „So sieht eine richtige Sau aus, oder nicht?“ sagte er ohne eine Antwort zu erwarten. „Annasau, dir gefällt es doch auch ein Schwein zu sein? Freust dich schon auf den Eber?“ fragte er mich. Ich konnte wegen dem Schlamm der mir jetzt in die Augen lief fast nichts sehen, doch ich brummte laut „…aaaa….“. „Dann piss mal wie ein richtige Sau, lass es laufen“ sagte er und drehte mich zur Seite, dass die Gäste es genau sahen. Sofort ließ ich meine angesammelte Pisse aus der bereits schmerzenden Blase spritzen. „Eine geile Sau hab ihr da“ hörte ich einen der Männer sagen. Als ich fertig war kam Mirko nach vorne, wische mir den Schreck aus den Augen und steckte in das Mundrohr einen Stopfen durch den ich atmen konnte, aber jetzt alle Laute zu einem Schweinegrunzen verzerrte. „Na dann mal los“ sagte er und zog mich zu einer am Boden neben dem Schlammloch eingelassener Öse. Dort wurde das Seil festgemacht du ich wartete aufgegeilt auf den ersten Eber.

Tarik brachte ihn zu mir, eine Tier bestimmt 150kg schwer, es war zweifarbig, hell und dunkel. Der Eber wusste was von ihm verlangt wurde, das Tier hatten sie früher auch schon im Besitz. Sofort kam es zu mir und schnüffelte erst mal, dann sprang er drauf, sein Gewicht drückte mich nach vorne. Er fand auch sofort den Eingang. Nur ein langes Grunzen war zu hören, als mein Schrei aus der Kehle fuhr. Der schraubenförmige Eberpenis drang in den Muttermund ein, schob sich weiter in die Gebärmutter, wo ich seine Zuckungen genau spürte. Ich grunzte immer schneller, denn das Tier war jetzt gleich soweit. Als ich dann sein heißes Sperma in mir spürte, hatte ich auch den Orgasmus den ich jetzt brauchte. Doch der hielt nicht lange an, denn der Eber drehte sich leicht zur Seite und schob mich so nach vorne. Ich sperrte mich dagegen, hatte aber gegen das Tier keine Chance. Langsam wurde ich in das Schlammloch geschoben, immer noch spritzte er Sperma in meinen Bauch. Die Schlinge um meinen Hals zog sich zu, das Seil zu der Öse spannte sich, ich bekam keine Luft mehr und wurde in den Dreck hinein gefickt.

Es drehte sich alles, mir wurde schwarz vor den Augen, dann spürte ich wie das Tier von mir herunter gezogen wurde. Halb bewusstlos wurde ich am Hals aus dem Dreck gezogen und wie ein erlegtes Tier vor die Füße der Gäste gezerrt. Durch den Dreck den ich jetzt in den Ohren hatte hörte ich weit entfernt die Frau reden, nur Wortfetzen wie „Sau……geiles Miststück……Scheiße fressen…..“ verstand ich, aber umso deutlicher das gemeine Lachen der Männer. Ich lag jetzt auf dem Rücken, Tarik und Mirko waren da, mir wurde eine Bein und ein Arm nach oben gehalten, so dass die Gäste meinen verdreckten Körper begutachten konnten. Ich spürte wie meine linke Brust mi einen Stock angehoben wurde, dann sagte die Frau „die würde sich auch für ihre Geilheit umbringen lassen, sehen sie ihre steinharten steifen Zitzen“. Anerkennendes Gemurmel war zu hören, dann gab die Frau den Beiden die Anweisung mich unter das Gestell zu bringen.

Wieder ging Mirko sehr grob mit mir um, wie mit einer störrischen Sau die zu Metzger geführt wird, zerrte er mich zu dem Besamungsgestell. Dort wurden mir die Beine gespreizt fixiert, meine Arme ebenfalls befestigt. Mirko machte mir in die Nase einen Haken rein, ein gebogenes Metallstück, das an dem Gestell befestigt war. Mein Kopf wurde so extrem nach hinten gezogen, jede Bewegung war somit ausgeschlossen. Jetzt entfernte er den Stopfen aus dem Mundrohr du begann mich ins Gesicht zu pissen. Augen, Nase und Ohren wurde so von ihm gesäubert, zum Schluss bekam ich den Rest in den Mund. Danach wurde ich wieder mit einem neuen Stopfen geknebelt. Er ging zur Seite, denn jetzt war Tarik mit dem Eber bei uns. Die Frau meinte der sollte doch nochmals ran, weil er bei seinen Fick unterbrochen wurde. Das Tier sprang auf das Gestell, sein Penis fand sofort mein Loch. Jetzt, ohne dass ich mich ihm entziehen konnte wurde, drückte er sein langes Glied in meinen Bauch, spritzte Unmengen an Sperma in die Gebärmutter. Seine Fickbewegung, sein Zucken übertrug sich auf meinen Körper, jeder Stoß ließ meine Brüste schwingen und riss an der Nase, ich spürte bald wie mir mein Blut runter lief.

Meien Schmerzensschreie war ein Dauergrunzen, für die Zuschauer schien ich geil zu sein, doch diesmal war ich es trotz der Spritzen nicht. Ales wäre anders wenn nicht der Nasenhaken drin gewesen wäre, so aber kam mir jeder Stoß vor, als ob die Nasenflügel ausgerissen würden. Als dann der Eber mit mir fertig war, kam Mirko zu meinem Gesicht, sah wie mein Blut mir am Kinn runter tropfte. Obwohl ich gerade von ihm keine Gnade erwartet hatte, machte er das gemeine Teil ab. Mit einer Kamera filmte er mein blutverschmiertes Gesicht, er umrundete mich und filmte wie das Schweinesperma aus meinem Loch lief. Die Gäste waren auf solche Filme scharf. „Drückt die Blase? Kannst dann pissen wenn ich dir den Arsch freimache“ sagte er leise als er neben mir meine Hängebrüste filmte. Er ging nach hinten und fingerte an dem Einsatz in meinem Hintern herum, gleich darauf spürte ich wie sich mein Darm unter dem extremen Druck entleerte. Zur gleichen Zeit ließ ich auch meine Pisse laufen. Dies tat gut, denn die aufgequollene Bauchdecke schmerzte sehr. Ich war noch am Kacken, als Tarik mit dem zweiten Eber in den Pferch kam, voller Schrecken sah ich ein Monstertier, das hatte bestimmt mehr als 400Kg und einen Hodensack der fast am Boden streifte. Was der wohl für eine Penis hatte? dachte ich. Tarik führte ihn zum Gestell, ich versuchte mehr von dem Tier zu sehen, doch meine Brüste verhinderten dies. Dafür sah ich wie sich die Gäste weit nach vorne beugten, sie wollten sehen wie das Untier mich penetriert.

Mein Grunzen war laut und lang gezogen, als das harte Glied in meine Möse fuhr. Wie wenn ich einen Pfahl in mir hätte, so kam es mir vor. Dieser Penis schien nicht real zu sein, so was Hartes und Dickes hatte ich noch nie bei einem Eber erlebt. Die Form, eine armdicke Schraube, fuhr mir in den Gebärmutterkanal und weiter rein. Das Tier hörte auch nicht auf als es gegen die Gebärmutterwandung stieß, fickte mich brutal weiter. Ich schrie jetzt wie aufgespießt, versuchte dem Tier nach vorne zu entkommen, was mir aber nicht möglich war. Im Kopf sagte ich mir, dass ich mich dagegen wehren sollte, ich sollte es annehmen wie es ist, doch jeder Stoß, jede Bewegung des Ebers verursachte extreme Schmerzen im Leib. Dann endlich wurde er ruhiger, deine Bewegungen erlahmten, sein Penis zuckte nur noch. Dafür entlud er seine Hoden, pumpte riesen Mengen an Sperma in meinen Bauch. So extrem dass es an seinem dicken Teil vorbei nach außen gedrückt wurde. Mir drehte es alles, war kurz davor bewusstlos zu werden, durch mein Ohrensausen hörte ich das Schmatzen das der Eber mit seiner Fickbewegung verursachte. Jetzt war es für mich eher wieder geil, denn das Geräusch machte mich sofort an, ich begann zu stöhnen und immer wieder wenn der Hodensack des Ebers gegen meinen Unterleib stieß, jaulte ich kurz auf, spürte meine geschwollenen Klit. Das Tier war noch nicht fertig mit mir, als ich einen wilden Orgasmus hatte. Für die Gäste ein besonderes Erlebnis, da sie sich nicht vorstellen konnten, das dieser Fick mir gefallen konnte.

Als das Tier langsam von dem Gestell runterrutschte, wurde es von Tarik sofort zurück in den Stall gebracht, aber Mirko war gleich bei mir und drückte in meine mit Sperma geflutete Möse einen Gummiplug, den er mit einer angebrachten Pumpe so weit aufpumpte, das es mein Loch fest verschloss und verhinderte das dieses Ebersperma aus mir heraus lief. Ich grunzte jetzt wild stöhnend durch meinen Knebel, denn dieser Eberfick war Megageil. Die Gäste waren auch zufrieden und applaudierten. Nach ein paar Minuten kam Tarik wieder zu uns, er hatte einige Hanfschnüre dabei. Sie brauchten nicht miteinander zu reden, sie wussten was zu tun war. Da ich immer noch in dem Gestell befestigt war, konnten sie gut an meine hängenden Brüste kommen. Mir wurde jede Brust abgebunden, dann machte mich Tarik los und Mirko zerrte mich an den Brüsten zurück in den Stall. Von dort ging’s weiter in einen weiß gekachelten Raum mit jeder Menge Haken und Ösen am Boden und Decke. Ich rutschte wieder aus und fiel mehrmals auf den Bauch, dann kamen die Gäste mit der Chefin in den Raum. Sie nickte Mirko zu, dann sagte sie laut „hängt sie auf und dann waschen“. Mirko hatte schon die Seile in der Hand und befestigte sie an einem Elektrokettenzug. Gleich darauf wurde ich an den Brüsten hängend hoch gezogen, bis ich einen halben Meter über dem Boden war. Tarik hatte schon die Pistole des Hochdruckreinigers in der Hand, dann begann er mich abzuspritzen.

Ich grunzte grell auf, als er mir als erstes zwischen die Beine fuhr, der Strahl drückte gegen den Plug, traf auf die dauerhaft geschwollene Klitoris, machte mcih trotz des Wasserdrucks wieder scharf. und als er dann auf die abgebundenen Brüste hielt, es meine abstehenden Brustwarzen traf, hatte ich vor allen Augen wieder einen Orgasmus. Die Gäste johlten als sie dies sahen, ich konnte hören wie einer die Frau fragte „die steht auf Schmerzen und ficken?“. Sie lachte „ja genau, sie ist eine dauergeile Drecksau, die für einen Orgasmus alles mitmacht“ antwortet sie. „Alles? Wirklich alles?“ fragte er nach, „Ja sicher. Wenn sie noch was anderes mit ihr machen wollt, müssen wir über den Preis reden. Da muss schon einiges rauspringen wenn ihr mir vielleicht die Ware kaputt macht“ sagte sie geschäftig. „Was wäre der Preis für eine Benutzung ohne die beiden Aufpasser, nur ein Tag?“ fragte er wieder. „Kommt drauf an wie sie danach aussieht. Was wollt ihr mit ihr machen?“ hörte ich sie fragen. „Ich stelle mir eine Folter mit Strom vor, ein Verhör, Fleischerhaken durch die Titten und Futlappen, dran aufhängen, oder Gewichte befestigen, Fotze und Arsch weiten. Kann schon sein, dass dabei etwas kaputt geht“ erzählte er als ob es um einen Tisch geht. „Grob geschätzt geht das ins 4-Stellige, vielleicht auch drüber“ sagte sie. „Dachte ich mir schon, aber das wäre es mir auch wert“ antwortete er interessiert. „Darüber sollten wir nochmals reden, doch jetzt geht es mit der Show weiter“ sagte sie zu ihm.

Tarik hatte mich vollständig vom Schlamm und Dreck befreit, doch bevor ich runter gelassen wurde, zog mir Mirko meine Schamlippen auseinander und zeigte noch allen meine dicke Lustperle „Immer noch geil die Sau“ sagte er zu ihnen, dann ließ er mich ruckartig runter und führte mich an der Brustfesselung weiter in den nächsten Raum, indem am Boden Halterungen für mich angebracht waren. Mirko befestigte meine Arme und Beine die leicht gespreizt wurden, daran. Unter meine Muschi kam eine Schale, dann entfernte er den Plug. Blubbernd lief das angesammelte Schweinesperma aus meinem Loch, sammelte sich in dem Behälter. Als der erste Schwall vorüber war, kamen die Hunde dran. Tarik hatte eine Dogge herein geführt, die sich sofort auf mich stürzte. Geil grunzte ich los, als der Hundepenis in die nasse Muschi rutschte. Sein Knoten schwoll in mir an und nach einigen Minuten war es schon wieder vorbei, das Tier konnte aufgrund des Spermas in mir sich fast mühelos von mir trennen. Gleich darauf hatte Tarik das zweite Tier in den Raum gebracht, das sich genauso wie das erste auf mich stürzte und mich wie wild vögelte. Diese Aktion brauchte mir ein paar weitere Höhepunkte, wobei ich dies ganz stark auf die aufgeilenden Spritzen zurück führte. Als die Hunde draußen waren, musste ich in der Stellung verbleiben. Sie sahen mir zu wie jetzt das Hunde und Ebersperma aus mir lief und unter mir aufgefangen wurde. Tarik wechselte einmal die Schale, wobei die erste wirklich fast voll gelaufen war.

Mirko kam jetzt zu mir und entfernte den Stopfen am Mundrohr und befestigte daran einen Trichter. Langsam wurde mir das gesamte Sperma, mit meinem Mösensaft in den Rachen geleert, ich musste es schlucken, weil mir eine Nasenklemme angebracht wurde. Vom Gefühl her musste es ein Liter gewesen sein. Den Rest aus der zweiten Schale wurde mir im Gesicht verteilt, bevorzugt in die Augen. Nach dem Entfernen des Trichters wurde ich nicht mehr geknebelt, denn sie wollten meine Schreie hören. Mirko brachte einen Viehtreiber, den einer der Gäste bekam. Dieser drückte ihn mir abwechselnd an die blau angelaufenen Brüste, dann wieder an meine Schamlippen. Es war wie sonst auch, ich schrie so laut ich konnte, egal ob es schmerzhaft war oder nicht. Nach einer halben Stunde mit dieser Folter, zog mir Tarik die Schamlippen auseinander, es kam ein Schwall weißer Sauce heraus. Mirko sagte ihnen dass dies mein Saft sei, doch das meiste war wohl noch das Ebersperma. Dann zeigt Tarik ihnen meine dicke geschwollene Klit, die mich trotz allem immer wieder geil machte, wieder hörte ich Mirko „sie sehen selbst wie geil diese Spielchen unsere Sau macht, wer will noch mehr?“ Die Gäste waren beeindruckt, natürlich wollten sie mehr. Mirko kam nahe zu mir her und flüstert mir ins Ohr „du wirst bei der nächsten Folter her pissen, klar?“. Keine Ahnung warum dies sein sollte und als ich dann nochmal den Viehtreiber an alle Stellen meines Körpers bekam, machte ich es trotz nicht. Mirko hatte aber den Gästen angedeutet, das mir meine Saft bei solcher Behandlung richtig abspritzt. Dies war jetzt aber nicht der Fall und ich konnte nach dem Beendigen der Folter sein wütendes Gesicht sehen.

Die Chefin ging mit den Gästen raus, Tarik und Mirko blieben bei mir. „Du blöde Sau, wenn ich sage du pisst, dann pisst du, verdammt nochmal „sagte er wütend und trat mir mit voller Wucht in die Möse. Ich winselte laut auf, bekam noch ein paar weitere Tritte, dann holte er einen Gartenschlauch und begann mir wieder den Darm mit Wasser zu füllen. „Du Fotze, ich lass dich platzen“ sagte er fies und drückte den Schlauch fest gegen den Plug. Das Wasser hatte echt einen vollen Druck und ich konnte nichts dagegen machen, ich jaulte voller Angst und Schmerz, der Arsch würde es wirklich machen. Doch dann drehte Tarik das Wasser ab „Schluss jetzt“ sagte er bestimmt. Dies war das erste Mal wo ich es mitbekam dass er sich gegen Mirko wendete. „du hast du doch mitbekommen, das sie noch vermietet wird und nur wenn ihr Zustand gut ist, bekommen wir richtig Geld dafür. Wegen dir lasse ich meinen Anteil nicht kaputtmachen“ sagte er zu Mirko, der zum Wasserhahn ging. Tarik entfernte den Schlauch und ließ das Wasser aus meinem Darm ablaufen. Doch Mirko war nicht einverstanden „Die sau hat nicht gehorcht, die muss bestraft werden“ schrie er Tarik an. Dieser schüttelte den Kopf du ging hinaus. Mirko kam zu mir, ich konnte seinen Hass förmlich spüren. Es folgten weitere Tritte in meine Muschi, dann bekam ich auch welche gegen die abgebundenen Brüste, bei denen es mir vorkam als würden sie aufplatzen. Doch bevor es soweit war, standen auf einmal Tarik und seine Chefin im Raum. Nach einem lauten Streit, verließ Mirko mit der Frau den Raum. Tarik kam zu mir, machte meine Brustfesselung ab und führte mich dann in einen anderen Raum.

Es war der Stall und ich wurde in eine leere Box gebracht. Tarik kette mich am Fuß fest, dann entfernte er mit Tüchern das schon angetrocknete Sperma aus meinem Gesicht, knetete und massierte meine Brüste. Ich bekam Wasser zum trinken und auch etwas Futter. „Bis morgen, schlaf gut“ sagte er und verschloss die Box. Ich lag auf der Seite, anders konnte ich wegen der Rohre nicht liegen, eine Bein nach vorne, eines nach hinten, aus meiner Muschi drückte es immer wieder das Sperma von den Hunden und Eber. Ich fiel bald in einen tiefen Schlaf, den Tarik am nächsten Morgen sanft beendetet. „He Anna, aufwachen“ hörte ich von oben. Tarik stand über mir und hatte die schon obligatorischen Spritzen in der Hand. „Leg dich auf den Rücken“ sagte er leise und ich folgte seiner Aufforderung sofort. Ich wusste wenn ich die Dinger drin habe, würde ich alles vor Geilheit einfach hinnehmen, es war wie eine Droge.

So war es auch diesmal, kaum begannen die Spritzen zu wirken, lief mir mein Saft aus der Muschi. Ich brauchte es dringend und würde sofort jeden Hund, Kerl oder Eber drüber lassen. Doch ich bekam nichts in der Richtung, dafür wurde ich in den Pferch hinaus geführt. Mir juckte die Möse und voller Geilheit drückte ich meinen Unterleib gegen einer Betonpfeiler der mitten im Pferch war. Nach einigen versuchen konnte ich es mir selbst machen, bemerkte gar nicht wie auf dem Balkon einige Menschen waren und mir dabei zusahen. Wäre auch egal gewesen, ich war ja einen sau und so konnte ich mich auch benehmen. Doch dann sah ich Marc, er hatte mich wieder gefunden. Nach einem kurzen aber bestimmten Gespräch mit der Chefin wurde ich frei gelassen. Marc bracht mich nachhause zurück. Tagelang danach wart ich immer n och wegen jeder Kleinigkeit geil und rieb mir, wie es schon vorher gesagt wurde, die Muschi wund.

Aber so einfach konnte er mich nicht loseisen, einen Deal hat er mit ihr gemacht, von dem ich noch nichts weiß. Es musste etwas großes sein, denn ich war ja einen kurzen Moment fast 10000Euro wert. Aus dies würde die Chefin nicht verzichten.
Reply With Quote
  #23  
Old 02-08-2016, 11:58 PM
beschaeler beschaeler is offline
Trusted user EB
 
Join Date: Jan 2016
Posts: 19
Rep Power: 25
beschaeler is an unknown quantity at this point
Default Re: Hynda - Meine geilen Erlebnisse

Hi Hynda, Du geile Bücke!

Willst Du nicht mal einen spanischen Bock bauen?

Du gehst so vor:

Du benötigst ein Kantholz von ca. 10 cm Seitenlänge:
http://images.obi.de/fsicache/obi?ty...d%28CC,ffff%29

Das Kantholz musst Du einmal diagonal durchsägen, dass es von vorne wie ein Dreieck aussieht. Das macht Dir auch der nette Mann im Baumarkt (wenn er es nicht machen will, musst Du halt mitten im Baumarkt wortlos Deine Löcher anbieten, indem Du den Rock hebst und Dich rücklings vor ihn kniest). Nachdem er in Dich gesamt und das Kantholz geschnitten hat, wird es so aussehen (gerne kannst Du dem Mann auch erzählen, was Du damit vor hast):
http://g04.s.alicdn.com/kf/HTB17vJzF...Xq6xXFXXXM.jpg

Das Kantholz muss dann noch auf die richtige Länge gekürzt werden.


Dann gibt es mehrere Möglichkeiten, wie Du weitermachen kannst. Du kannst z.B. das Kantholz mit Kabelbindern auf einem solchen Bock befestigen:
http://auberger-holztechnik.de/wp-co...05/holzb-5.jpg
Am besten ist es, wenn Du mit den Fußspitzen gerade so auf den Boden kommst, dann kannst Du Dich hin und wieder abstützen, dass es Dir nicht vollends die Fotze zerreist (nicht, dass das nicht erwünscht wäre, aber dann könnte man Dich nicht mehr ficken).

Als Befestigungsmaterial kommen Schrauben, Leim oder Kabelbinder in Betracht.

Weitere Möglichkeit:

Das gekürzte Kantholt mit Kabelbindern auf Deinem Fahrradsattel befestigen. Wenn Du dann morgens beim Bächer Brötchen holst, musst Du die holprige Strecke über das Kopfsteinplaster nehmen. Am besten trägst Du einen Rock, dann sehen die Passanten die Ursache für Dein Gejaule nicht. Oder sie sollen es sehen, falls Dich jemand zum ficken oder quälen anhalten will!

Gerne kannst Du auch ein zweites Kantholz für unterwegs anfertigen. Das befestigst Du dann nirgends, sondern trägst es immer im Handtäschchen mit Dir rum (falls Du kein Handtäschchen hast, musst Du eins kaufen!). Du darfst Dich dann nirgendwo mehr ohne das Kantholz unter Deiner Ritze hinsetzen, also z.B. in der Bahn, Kaffee, Restaurant usw...und wenn doch sollte Dir jemand zur Strafe in die Fotze treten!

Deine Fotze wird dadurch bis an die Grenze Ihrer Belastbarkeit, und darüber hinaus, belastet werden!
Reply With Quote
  #24  
Old 02-14-2016, 04:47 PM
hynda's Avatar
hynda hynda is offline
Trusted user EB
 
Join Date: Nov 2010
Location: Deutschland
Posts: 64
Rep Power: 1249
hynda has a reputation beyond reputehynda has a reputation beyond reputehynda has a reputation beyond reputehynda has a reputation beyond reputehynda has a reputation beyond reputehynda has a reputation beyond reputehynda has a reputation beyond reputehynda has a reputation beyond reputehynda has a reputation beyond reputehynda has a reputation beyond reputehynda has a reputation beyond repute
Default Re: Hynda - Meine geilen Erlebnisse

Quote:
Originally Posted by beschaeler View Post
Hi Hynda, Du geile Bücke!

Willst Du nicht mal einen spanischen Bock bauen?

Du gehst so vor:

Du benötigst ein Kantholz von ca. 10 cm Seitenlänge:
http://images.obi.de/fsicache/obi?ty...d%28CC,ffff%29

Das Kantholz musst Du einmal diagonal durchsägen, dass es von vorne wie ein Dreieck aussieht. Das macht Dir auch der nette Mann im Baumarkt (wenn er es nicht machen will, musst Du halt mitten im Baumarkt wortlos Deine Löcher anbieten, indem Du den Rock hebst und Dich rücklings vor ihn kniest). Nachdem er in Dich gesamt und das Kantholz geschnitten hat, wird es so aussehen (gerne kannst Du dem Mann auch erzählen, was Du damit vor hast):
http://g04.s.alicdn.com/kf/HTB17vJzF...Xq6xXFXXXM.jpg

Das Kantholz muss dann noch auf die richtige Länge gekürzt werden.


Dann gibt es mehrere Möglichkeiten, wie Du weitermachen kannst. Du kannst z.B. das Kantholz mit Kabelbindern auf einem solchen Bock befestigen:
http://auberger-holztechnik.de/wp-co...05/holzb-5.jpg
Am besten ist es, wenn Du mit den Fußspitzen gerade so auf den Boden kommst, dann kannst Du Dich hin und wieder abstützen, dass es Dir nicht vollends die Fotze zerreist (nicht, dass das nicht erwünscht wäre, aber dann könnte man Dich nicht mehr ficken).

Als Befestigungsmaterial kommen Schrauben, Leim oder Kabelbinder in Betracht.

Weitere Möglichkeit:

Das gekürzte Kantholt mit Kabelbindern auf Deinem Fahrradsattel befestigen. Wenn Du dann morgens beim Bächer Brötchen holst, musst Du die holprige Strecke über das Kopfsteinplaster nehmen. Am besten trägst Du einen Rock, dann sehen die Passanten die Ursache für Dein Gejaule nicht. Oder sie sollen es sehen, falls Dich jemand zum ficken oder quälen anhalten will!

Gerne kannst Du auch ein zweites Kantholz für unterwegs anfertigen. Das befestigst Du dann nirgends, sondern trägst es immer im Handtäschchen mit Dir rum (falls Du kein Handtäschchen hast, musst Du eins kaufen!). Du darfst Dich dann nirgendwo mehr ohne das Kantholz unter Deiner Ritze hinsetzen, also z.B. in der Bahn, Kaffee, Restaurant usw...und wenn doch sollte Dir jemand zur Strafe in die Fotze treten!

Deine Fotze wird dadurch bis an die Grenze Ihrer Belastbarkeit, und darüber hinaus, belastet werden!


Ich habe mir nachdem Beschaeler mir einen tollen Vorschlag gemacht hat, ein neues Folterspielzeug gebaut, vielen dank an dich bussi

Ich wollte nicht nur eine Dreieckskante, ich wollte mehr. Und dazu auch die Möglichkeit mich mit Strom zu quälen.
Also habe ich das Ganze etwas Kleiner gemacht 5x5cm, dafür die Kante welche auf meine Klit drückt,
mit einem Metallsteg zudem eine Kabel führt, versehen. Damit mir das Ganze nicht an der Möse verrutscht,
machte ich noch den Stab mit 35mm Durchmesser rein.
Hier ist dann der zweite Pol für meine Stromfolter.

Der Strom wird dann zwischen dem Kupferring und den Steg fließen.

Auf dem Bild seht ihr die gesamte Vorrichtung, das mit dem Dreieck kommt in mein Lustloch,
das andere Teil ein selbstgedrehter Holzplug, der innen hohl ist kommt in den Hintern.
Zuerst brachte ich das Ding gar nicht rein, weil das Loch in der Mitte es verhinderte,
doch dann habe ich den kleinen Vibrator reingedrückt, so ging es dann doch.

Der Vibrator hat noch den Vorteil, dass meine Scheiße nicht rausläuft, denn mit dem Ding will ich
sobald mein Schließmuskel wieder verheilt ist, nach Augsburg in den Zoo.
Wenn ich scheißen muss, dann nehme ich den Vibrator raus und kann durch
das 25mm große Loch rechts gut kacken. Wobei ich beim Test, eher Dünnschiss hatte.

Leider hat mein Arsch etwas Schaden genommen, weil ich versehendlich zu lange Schrauben genommen habe,
und die mir beim Tragen mein Hinterausgang zerkratzt hatte. Ich habe vor, die Teile mit einer Kette zusammen zumachen,
jede Verbindung mit einem Schloss sichern, auch das ich es nicht einfach so ablegen kann.
Wenn ich nach Augsburg fahre, lass ich die Schlüssel zuhause, dann muss ich den ganzen Tag dies aushalten, damit ich auch jedem Zeigen kann was ich trage, werde ich nur ein Kleid anziehen.

Jedenfalls war schon die halbe Stunde mit dem Ding in der Möse affengeil,
besonders weil ich mich dazu noch Reizstrom aufgegeilt hatte.

Ich habe ein paar Bilder angehängt.


Der Einsatz




Die Kante vorne




Stromanschluss




Gesamtes Folterinstrument
Im Plug steckt jetzt der Vibrator, der kann aber später raus und ich würde beim Gehen meine Scheiße verlieren.

Reply With Quote
  #25  
Old 02-15-2016, 01:52 AM
paulstein paulstein is offline
Trusted user EB
 
Join Date: Jul 2009
Location: Germany
Posts: 38
Rep Power: 191
paulstein is a splendid one to beholdpaulstein is a splendid one to beholdpaulstein is a splendid one to beholdpaulstein is a splendid one to beholdpaulstein is a splendid one to beholdpaulstein is a splendid one to beholdpaulstein is a splendid one to behold
Default Re: Hynda - Meine geilen Erlebnisse

Hallo Hynda,

nettest Spielzeug das du dir da gebaut hast.

Zum Glück hast du die Bilder angehängt. Nur vom Erklären hätte man wahrscheinlich nicht verstehen können wie das Teil aussieht und funktionieren soll. Hast die Bilder wohl gleich nach dem Ausprobieren geschossen

Wie groß ist denn der Durchmesser des Analplugs an der dicksten Stelle und an der Verengung auf die dein Schließmuskel dann ja für die ganzen Stunden aufgedehnt sein wird?

Was war denn das größte Teil das du je in deinem Arsch hattest und was für einen Durchmesser hatte es?

Und jetzt würde mich nur noch interessieren an welchem Tag ich dem Augsburger Zoo einen Besuch abstatten muß
Reply With Quote
  #26  
Old 02-15-2016, 09:33 PM
hynda's Avatar
hynda hynda is offline
Trusted user EB
 
Join Date: Nov 2010
Location: Deutschland
Posts: 64
Rep Power: 1249
hynda has a reputation beyond reputehynda has a reputation beyond reputehynda has a reputation beyond reputehynda has a reputation beyond reputehynda has a reputation beyond reputehynda has a reputation beyond reputehynda has a reputation beyond reputehynda has a reputation beyond reputehynda has a reputation beyond reputehynda has a reputation beyond reputehynda has a reputation beyond repute
Default Re: Hynda - Meine geilen Erlebnisse

Quote:
Originally Posted by paulstein View Post
Hallo Hynda,

nettest Spielzeug das du dir da gebaut hast.

Zum Glück hast du die Bilder angehängt. Nur vom Erklären hätte man wahrscheinlich nicht verstehen können wie das Teil aussieht und funktionieren soll. Hast die Bilder wohl gleich nach dem Ausprobieren geschossen

Wie groß ist denn der Durchmesser des Analplugs an der dicksten Stelle und an der Verengung auf die dein Schließmuskel dann ja für die ganzen Stunden aufgedehnt sein wird?

Was war denn das größte Teil das du je in deinem Arsch hattest und was für einen Durchmesser hatte es?

Und jetzt würde mich nur noch interessieren an welchem Tag ich dem Augsburger Zoo einen Besuch abstatten muß


Hallo Paulstein,

es wird noch etwas dauern, bis ich nach Augsburg fahre. Ankündigen werde ich es auf meiner Homepage, soll ja nicht jeder wissen.
Will dann nicht einen Menschenauflauf

Vielleicht bring ich dann auch mein neues Stromfoltergerät mit, kannst mir bei Anruf den Strom durch die Muschi jagen.

Hat bestimmt recht Power, ich habe einen Viehtreiber gekauft, ein Importgerät aus China, mit richtig Power,
das zieht richtig Funken wenn es eingeschaltet ist. Ist kein so ein Müll wie die deutschen Geräte, die nach 2 Sekunden ausschalten.

Angesteuert wird es vom Handy, das über den Freisprechausgang einen Transistor schaltet
und so den Kontakt für den Viehtreiber herstellt. Solange das Handy klingelt, solange bekomme ich den Strom ab.

Ich habe dies noch nicht ausprobiert, vielleicht wäre Augsburg meine Premiere.

Reply With Quote
  #27  
Old 02-19-2016, 06:23 PM
beschaeler beschaeler is offline
Trusted user EB
 
Join Date: Jan 2016
Posts: 19
Rep Power: 25
beschaeler is an unknown quantity at this point
Default Re: Hynda - Meine geilen Erlebnisse

Hi Hynda,

schön, dass Du meine Idee als Anregung nutzen konntest. Ich hoffe, die Kante war trotzdem schmerzhaft, obwohl Du sie mit dem Plug eigentlich entschärft hast!

Da Du ja offenbar sehr auf Strom abfährst, hier noch eine Idee:


Du schließt an eine Stromquelle eine Leitung an. Es gibt diese Leitungen in unterschiedlichen dicken. Im Baumarkt auf Rollen, wenn Du dir die unterschiedlichen Leitungen ansiehst, siehst Du, was am besten geeginet ist. Oder Du hast eh noch Leitung zuhause vorrätig. So sieht das aus:

http://ecx.images-amazon.com/images/...L._SL1500_.jpg


Jetzt gibt es wieder mehrere Varianten, wie Du Hundenutte vorgehen kannst:

Variante 1:
Du nimmst eine Leitung wie oben beschrieben und schließt zwei der Drähte an die Spannungsquelle an. Den dritten Draht brauchst du nicht. Die Leitung kannst Du Dir dann in den Arsch oder in die Fotze schieben. So weit rein, wies nur geht! Wenn in die Fotze, dann z.B. so, dass Du Deine Gebährmutter unter Strom setzen kannst! Und dann den Strom aufdrehen, dass Du Grund zu jaulen hast!

Variante 2:
Du nimmst zwei Leitungen und von jeder nur einen Draht, den Du dann an die Stromquelle anschließt. Die eine Leitung schiebst Du Dir in den Arsch, die andere in die Fotze. Und schon kann's losgehen mit der Jaulerei.

Im einfachsten Fall nimmst Du wie bisher den bewährten Elektroschocker als Spannungsquelle. Falls du unsicher bist ob Deine Schleimhäute und Deine inneren Organe das aushalten, kannst Du z.B. auch ein Potenziometer einbauen, um die Spannung erstmal langsam hochzuregeln:

http://www.ebay.de/itm/Rotary-Potent...gAAOSwr81URurm

Eine andere Möglichkeit wäre der Trafo einer Modelleisenbahn!:

http://www.ebay.de/itm/Marklin-37540...AAAOSwFqJWjPK5



Wenn Du die Leitung wie oben beschrieben verwendest, ist die Drahtspitze relativ hart, kann sein, dass Du Dir Arsch oder Fotze damit beim Einführen aufreißt. Das ist im Grunde erwünscht, da Du ja leiden sollst. Schlecht ist es nur, wenn es verhindert, dass Du die die Leitung ganz tief in Deine Löcher reinschieben kannst. Dann ist evtl. Litze besser. Die Leitung besteht dann aus ganz vielen kleinen Drähten. Litze ist weicher als Draht, kann aber evtl. schlechter eingeführt werden:

http://images.google.de/imgres?imgur...JA4ZBCtAwguMA4

Du solltest in dem Fall, dass Du Litze nimmst, die Spitze ds Drahts mit Aderendhülsen versehen, dass sieht so aus:

https://diybook.de/sites/default/fil...?itok=t_VU2PjU


Du brauchst dazu eine Aderendhülsenzange:

http://www.voelkner.de/products/1747...-68-145-A.html


Da Litzen-Leitung weicher ist, wäre damit evtl. noch ein weiteres Szenario möglich: Du könntest die Litze verschlucken, um Deinen Hündinnen-Magen unter Strom zu setzen. Nach getaner Arbeit ziehst Du die Leitung einfach wieder raus. Vorteil dieser Vorgehensweise wäre evtl, dass Deine anderen Löcher derweil anders genutzt bzw. gefüllt werden können.


Bei allem was Du machst, bedenke:

Arbeiten mit Strom kann zu überraschenden Ergebnissen führen. Mache nichts, wenn Du Dir nicht sicher bist. Wenn Du durch einen Strom-Unfall vorzeitig ableben würdest, würdest Du künftige Sadisten um das Vergnügen bringen, Dich zu foltern. Dazu hast Du aber nicht das Recht.
Reply With Quote
  #28  
Old 02-21-2016, 07:56 PM
beschaeler beschaeler is offline
Trusted user EB
 
Join Date: Jan 2016
Posts: 19
Rep Power: 25
beschaeler is an unknown quantity at this point
Default Re: Hynda - Meine geilen Erlebnisse

Quote:
Originally Posted by hynda View Post
Hat bestimmt recht Power, ich habe einen Viehtreiber gekauft, ein Importgerät aus China, mit richtig Power,
das zieht richtig Funken wenn es eingeschaltet ist. Ist kein so ein Müll wie die deutschen Geräte, die nach 2 Sekunden ausschalten.
Hynda,

ich plane gerade an einer neuen Aufgabe. Wird etwas komplizierter diesmal. Ich habe Dein Gerät bei amazon gefunden: http://www.amazon.de/Viehtreiber-Mag.../dp/B001CLSOAY

Da steht es sind 3800 Volt Spannung. Wird aber keine Stromstärke (Ampere) angegeben. Kanst Du bitte mal die Stromstärke (Ampere) in der Anleitung nachlesen, oder mit einem Multimeter messen? Ich brauche diese Angaben für eine Aufgabe!

Übrigens steh bei Amazon, das Gerät gibt nur einzelne Stromimpluse ab. Besser wäre natürlich ein Gerät, das über einen längeren Zeitraum (mehrere Sekunden) Strom abgibt!
Reply With Quote
  #29  
Old 02-23-2016, 03:28 PM
Hermann71's Avatar
Hermann71 Hermann71 is offline
Trusted user EB
 
Join Date: Nov 2011
Location: Bayern
Posts: 29
Rep Power: 128
Hermann71 is a glorious beacon of lightHermann71 is a glorious beacon of lightHermann71 is a glorious beacon of lightHermann71 is a glorious beacon of lightHermann71 is a glorious beacon of lightHermann71 is a glorious beacon of light
Default Re: Hynda - Meine geilen Erlebnisse

Hynda, da du ja so gut basteln kannst, hätte ich auch was für dich.

Wenn du es so verwendest wie ich es meine, wirds schmerzhaft, aber auf so was stehst du ja.

Kauf dir ein fünfadriges Kabel und isoliere die Enden so ab wie auf dem Bild.



Dann steck es dir in deine Fotze oder Arsch. An die Enden kannst du dir zum Beispiel ein Verlängerungskabel von der Steckdose anklemmen, oder du nimmst deinen Viehtreiber.

Am besten fesselst du dich so, dass du nur freikommst, wenn du dir das Kabel aus der Fotze / Arsch gezogen hast.
Beim meinem Kabel sind es 1,5 qmm, aber für dich wäre 2,5 oder 4 qmm besser geeignet.
Reply With Quote
  #30  
Old 03-01-2016, 03:26 PM
supergoof supergoof is offline
Trusted user EB
 
Join Date: Jun 2009
Posts: 2
Rep Power: 158
supergoof is a glorious beacon of lightsupergoof is a glorious beacon of lightsupergoof is a glorious beacon of lightsupergoof is a glorious beacon of lightsupergoof is a glorious beacon of lightsupergoof is a glorious beacon of light
Default Re: Hynda - Meine geilen Erlebnisse

Schöne Spielzeuge... Ich hoffe du kannst bald in den Zoo fahren und gibts mir vorher noch die Handynummer...
Reply With Quote
Reply

Thread Tools
Display Modes

Posting Rules
You may not post new threads
You may not post replies
You may not post attachments
You may not edit your posts

BB code is On
Smilies are On
[IMG] code is On
HTML code is Off

Forum Jump

Similar Threads
Thread Thread Starter Forum Replies Last Post
Danke Mutti... für diesen geilen Fick! kouba Incest 0 01-04-2015 02:19 PM


linkindexxx.com | Extreme Board Friends

All times are GMT +2. The time now is 09:43 PM.


Design By: Icehawk
Powered by vBulletin® Version 3.8.6
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.

DISCLAIMER: The Extreme-Board site and staff do not encourage or condone the spanking or punishment of real children or any other form of child abuse.
Anyone requesting or posting images of real children will be banned and reported to their countries authorities for distributing and/or soliciting child pornography.

The contents of these forums are intended to provide information only. Nothing in these forums is intended to replace competent professional advice and care. Opinions expressed herein are those of individual members writing in their private capacities only and do not necessarily reflect the views of the site owners and staff. If you are the author or copyright holder of an image or story that has been uploaded without your consent please Contact Us to request its removal.